Tele­fon­num­mer gesucht? Face­book hilft aus

Face­book selbst, nennt den Vor­gang “ärger­lich und pein­lich”. Der eine oder ande­re fand ihn viel­leicht sogar recht nützlich.

Die Grund­la­ge

Eines der “Kom­fort-Fea­tures” von Face­book besteht aus der Mög­lich­keit, das vor­han­de­ne Adress­buch samt der dar­in ent­hal­te­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten auf Ser­ver des Unter­neh­mens hoch­zu­la­den. Alter­na­tiv kann man auch sei­ne Online-Adress­bü­cher für den direk­ten Zugriff durch das ame­ri­ka­ni­sche Unter­neh­men frei­schal­ten. Um nicht selbst nach Freun­den und Bekann­ten suchen zu müs­sen, ver­glich Face­book nun die hoch­ge­la­de­nen Anga­ben mit Daten vor­han­de­ner Nut­zer. Wer all­zu sorg­los die Ein­la­den-Funk­ti­on für noch nicht auf Face­book bekann­te Kon­tak­te klick­te, sorg­te zusätz­lich für eine Flut von auf­mun­tern­den Ein­la­dun­gen per Email in hoher Takt­zahl in das Post­fach mit der Email-Adres­se des betrof­fe­nen Kon­takts. Gera­de bei geschäft­li­chen Kon­tak­ten oder auch Pati­en­ten und Kun­den von Arzt­pra­xen und Anwalts­kanz­lei­en sorg­te das regel­mä­ßig für Erheiterung.

Die Pan­ne

Kam man als Face­book Nut­zer nun auf die Idee, sei­ne Daten wie­der von den Ser­vern des Unter­neh­mens abzu­ru­fen, waren die­se fein säu­ber­lich ergänzt. Wo mög­li­cher­wei­se Lücken bei Email-Adres­sen oder Tele­fon­num­mern klaff­ten, waren die­se nun aku­rat durch die Anga­ben von ande­ren Nut­zern und deren hoch­ge­la­de­nen Adress­bü­chern ver­voll­stän­digt. Kom­for­ta­bler ist die Pfle­ge der eige­nen Kon­takt­da­ten­bank doch kaum zu haben.

Was sagt Face­book dazu?

Mitt­ler­wei­le ist die­ses “Fea­ture” beho­ben. Das Unter­neh­men reagiert etwas ver­schnupft auf den Vor­wurf der Nach­läs­sig­keit mit der Aus­sa­ge, dass selbst eine “enga­gier­te Sicher­heits­ab­tei­lung tech­ni­sche Pan­nen nicht hun­dert­pro­zen­tig aus­schlie­ßen kann”.

Ob die Zusam­men­füh­rung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten­samm­lun­gen eine tech­ni­sche Pan­ne gewe­sen ist, mag dahin­ge­stellt sein. Ein Schelm, wer dabei an Absicht und Pro­filing denkt. Die Mög­lich­keit des Down­loads war jedoch bestimmt so nicht vorgesehen.

In die­sem Sin­ne “I like” 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert