Zum Inhalt springen

Öffentliche Verwaltung

Daten­schutz © N-Media-Images — Fotolia.com

Exter­ner behörd­li­cher Daten­schutz­be­auf­trag­ter (Baye­ri­sche Kommunen)

DIE EU-DSGVO macht es mög­lich – der exter­ne Daten­schutz­be­auf­trag­te für baye­ri­sche Kommunen

Die EU-Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (EU-DSGVO) macht es für baye­ri­sche Kom­mu­nen mög­lich, was in ande­ren Bun­des­län­dern schon län­ger geüb­te Pra­xis ist: Die Bestel­lung eines exter­nen behörd­li­chen Daten­schutz­be­auf­trag­ten. Sah das Baye­ri­sche Lan­des­da­ten­schutz­ge­setz (BayDSG) bis­her eine exter­ne Bestell­mög­lich­keit eines Daten­schutz­be­auf­trag­ten für baye­ri­sche Kom­mu­nal­ein­rich­tun­gen nicht vor, so ändert sich dies zum 25.05.2018 ein­heit­lich. Ab die­sem Zeit­punkt kön­nen und dür­fen baye­ri­sche Kom­mu­nen end­lich einen exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten zum behörd­li­chen Daten­schutz­be­auf­trag­ten bestellen.

Ent­las­tung für klei­ne­re Kommunen

Gera­de klei­ne­re Kom­mu­nen haben sich mit der Bestel­lung eines Daten­schutz­be­auf­trag­ten stets schwer getan. Neben den viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben einer Ver­wal­tung und den nicht gera­de üppig vor­han­de­nen Per­so­nal­res­sour­cen war meist wenig „Luft“ für die Bestel­lung eines inter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten. Und selbst wenn es zu einer inter­nen Bestel­lung kam, so wur­de die Funk­ti­on nicht sel­ten mit wenig bis kei­nem Leben erfüllt. Hin­zu kamen gra­vie­ren­de Nach­tei­le eines mit wenig Zeit und Res­sour­cen aus­ge­stat­te­ten inter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten. Näm­lich der viel zu gerin­ge zeit­li­che Spiel­raum zur Aus­übung der Tätig­keit, das feh­len­de Know-How (meist kei­ne Aus­bil­dung zum DSB vor­han­den) und damit ein­her­ge­hend die feh­len­de Übung im Umgang mit den all­täg­li­chen Datenschutzfragen.

Doch mit der EU-DSGVO kommt Ent­las­tung und Unter­stüt­zung für baye­ri­sche Kom­mu­nen. Ab dem 25.05.2018 kön­nen die­se nun einen Daten­schutz­be­auf­trag­ten auch extern bestellen.

Vor­tei­le der exter­nen Bestel­lung eines Daten­schutz­be­auf­trag­ten für baye­ri­sche Kommunen

Die Vor­tei­le eines exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten für Kom­mu­nen lie­gen klar auf der Hand

  • Trans­pa­renz in Zeit und Kosten
  • Stets aktu­el­les Know-How durch Grund­aus­bil­dung, Fort- und Wei­ter­bil­dung des exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten (nicht zu Las­ten der Kommune)
  • Sofort im The­ma: Der exter­ne Daten­schutz­be­auf­trag­te kennt sich mit Theo­rie und Pra­xis im Daten­schutz­recht und Daten­schutz­all­tag bes­tens aus und kann sofort loslegen
  • Gemein­sa­me Bestel­lung mög­lich: Meh­re­re Kom­mu­nen im Land­kreis kön­nen sich im Rah­men der Inter­kom­mu­na­len Zusam­men­ar­beit zeit und Kos­ten für einen exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten teilen

Über­gangs­lö­sung durch exter­ne Bera­tung zum 25.05.2018

Nichts ist schlim­mer, als nichts zu tun. Daher emp­feh­len wir, nicht bis zum 25.05.2018 abzu­war­ten. Holen Sie bereits heu­te einen ver­sier­ten Daten­schutz­be­ra­ter an Bord, der Ihre Kom­mu­ne fit für den Daten­schutz und die Anfor­de­run­gen der EU-Daten­schutz­grund­ver­ord­nung macht. Damit legen Sie erfolg­reich den Grund­stein für die erfolg­rei­che Tätig­keit des exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten für (baye­ri­sche) Kom­mu­nen ab dem 25.05.2018.

Die exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten von a.s.k. Daten­schutz für baye­ri­sche Kommunen

Spe­zi­ell für baye­ri­sche Kom­mu­nen ste­hen die aus­ge­bil­de­ten Bera­ter und spä­te­ren exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten von a.s.k. Daten­schutz bereit. Mit dem The­ma Daten­schutz zumeist bereits seit Jah­ren befasst, haben unse­re Mit­ar­bei­ter die Daten­schutz-Kur­se der Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­schu­le (BVS) erfolg­reich absol­viert oder sich in ande­ren geeig­ne­ten Maß­nah­men für den Ein­satz in öffent­li­chen und nicht-öffent­li­chen Stel­len qua­li­fi­ziert. Zusätz­lich sind unse­re Mit­ar­bei­ter zer­ti­fi­zier­te Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­be­auf­trag­te (BVS) und kön­nen Ihren Bezirk, Ihr  Land­rats­amt, Ihre Stadt oder Ihre Gemein­de voll­um­fäng­lich unter­stüt­zen. Soll­ten Sie einen exter­nen Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­be­auf­trag­ten für baye­ri­sche Kom­mu­nen benö­ti­gen, ste­hen wir Ihnen damit eben­falls zur Verfügung.

Ange­bot für einen exter­nen behörd­li­chen Daten­schutz­be­auf­trag­ten für baye­ri­sche Kom­mu­nen anfordern

Sie wün­schen ein Ange­bot für einen exter­nen behörd­li­chen Daten­schutz­be­auf­trag­ten für Ihre Kom­mu­ne? Nut­zen Sie ein­fach das For­mu­lar aus unse­rem Fly­er (Down­load am Ende des Bei­trags) oder schrei­ben Sie uns eine Email.

[wpfi­le­ba­se tag=file path=‘flyer/1703ask_Flyer_Ext_DSB_DIN-A4_DD.pdf’ /​]

För­der­mit­tel zur Ein­füh­rung ISIS12 für baye­ri­sche Kommunen

Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit wird immer wich­ti­ger. Die­se kann heu­te eigent­lich nur noch durch eta­blier­te, funk­tio­nie­ren­de Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­ma­nage­ment­sys­te­me (kurz ISMS) und IT-Ser­vice­ma­nage­ment­pro­zes­se gewähr­leis­tet wer­den. Wünscht man sich dabei noch ein Zer­ti­fi­kat am Ende des Weges, wird schnell der Ruf nach BSI IT Grund­schutz oder der ISO 27001 laut. Doch sind die­se für KMU oder auch Kom­mu­nal­ver­wal­tun­gen wirk­lich leist­bar und geeig­net? Gera­de bei klei­ne­ren Mitarbeiterzahlen?

Sei­en wir ehr­lich! Der BSI IT Grund­schutz ist ein tol­ler Werk­zeug­kas­ten, aber für eine Zer­tif­zie­rung mit 4.800 Sei­ten Mate­ri­al in 5 dicken Ord­nern kaum zu bewäl­ti­gen. Greift man daher zur inter­na­tio­nal bekann­te­ren ISO 27001 reibt man sich ob des hohen Abs­trak­ti­ons­le­vels irri­tiert die Augen. Alter­na­ti­ven? Aber sicher.

Der IT-Pla­nungs­rat hat in einem Beschluss vom 18. März 2015 ISIS12 als ein pra­xis­taug­li­ches Vor­ge­hen zur Ein­füh­rung eines ISMS emp­foh­len. Die­ses ent­sprä­che den Leit­li­ni­en für Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit des Pla­nungs­rats. Vor­aus­ge­gan­gen war ein ent­spre­chen­des Gut­ach­ten von Fraun­ho­fer AISEC zu ISIS12 zur Anwend­bar­keit von ISIS12 in der öffent­li­chen Ver­wal­tung. In die­sem wur­de die Taug­lich­keit für Ver­wal­tun­gen mit bis zu 500 Mit­ar­bei­tern bestätigt.

a.s.k. Daten­schutz, Sascha Kuhrau ist vom Baye­ri­schen IT-Sicher­heits­clus­ter e.V. (dem Anbie­ter von ISIS12) für die Durch­füh­rung von Bera­tungs­leis­tun­gen zur Ein­füh­rung von ISIS12 in KMU und öffent­li­chen Ver­wal­tun­gen zertifiziert.

ISIS12?

  • ISIS12 ist ein Ver­fah­ren, das die Ein­füh­rung eines ISMS mit ver­gleichs­wei­se gerin­ge­rem Auf­wand ermöglicht..
  • ISIS12 kann als Vor­stu­fe zur Zer­ti­fi­zie­rung nach BSI IT-Grund­schutz bzw. ISO/​IEC 27001 dienen.
  • ISIS12 ist ein Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­ma­nage­ment­sys­tem (ISMS), das über die Dau­er eines Zyklus in 12 Ver­fah­rens­schrit­ten ein­ge­führt wird.
  • ISIS12 wur­de spe­zi­ell für klei­ne­re Orga­ni­sa­tio­nen entwickelt.
  • Wäh­rend des gesam­ten Pro­zes­ses ste­hen die spe­zi­ell geschul­ten und zer­tif­zier­ten ISI­S12-Dienst­leis­ter bera­tend zur Seite.
  • Das leicht anwend­ba­re und auto­ma­ti­sier­te ISI­S12-Soft­ware­tool unter­stützt bei der Implementierung.
  • Ein spe­zi­el­les ISI­S12-Hand­buch beschreibt alle Schrit­te expli­zit und klar verständlich.
  • Der ISI­S12-Kata­log wur­de durch die radi­ka­le Redu­zie­rung des BSI IT-Grund­schutz­ka­ta­lo­ges der Ziel­grup­pe — klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men und nun auch kom­mu­na­le Ver­wal­tun­gen — angepasst.

ISIS12 ist ein ISMS, spe­zi­ell für klei­ne­re Orga­ni­sa­tio­nen ent­wi­ckelt, für die die Ein­füh­rung der ver­brei­te­ten ISMS zu auf­wän­dig wäre.

Quel­le: https://​www​.bsp​-secu​ri​ty​.de/​i​s​i​s​1​2​/​i​s​i​s12

Und was ist mit Zertifizierung?

Wer den Weg zur Ein­füh­rung eines ISMS beschrit­ten und erfolg­reich absol­viert hat, kann sich am Ende mit einer Zer­ti­fi­zie­rung beloh­nen. Die­se wird von der DQS GmbH ISIS12 Deut­sche Gesell­schaft zur Zer­ti­fi­zie­rung von Manage­ment­sys­te­men durch­ge­führt. Die Mühe soll sich ja gelohnt haben für alle Beteiligten.

För­der­mit­tel für baye­ri­sche Kommunen

Baye­ri­sche Kom­mu­nen kön­nen für die Ein­füh­rung eines ISMS nach ISIS12 För­der­mit­tel erhal­ten. In einem ers­ten Pro­gramm wer­den fol­gen­de Leis­tun­gen gefördert:

  • Bera­tungs­dienst­leis­tun­gen bei der Imple­men­tie­rung von ISIS12
  • Schu­lun­gen und Sen­si­bi­li­sie­rungs­maß­nah­men für Mitarbeiter
  • Erst­zer­ti­fi­zie­rung des Manage­ment­sys­tems zur Informationssicherheit

För­der­fä­hig sind nur sol­che Leis­tun­gen, die von fach­kun­di­gen, lizen­sier­ten IT-Dienst­leis­tern wie a.s.k. Daten­schutz erfol­gen. Von der För­de­rung aus­ge­schlos­sen sind Aus­ga­ben für den Erwerb von Hard- und Soft­ware, Betriebs­kos­ten sowie tech­ni­sche und bau­li­che Schutzmaßnahmen.

Geför­dert wer­den bis zu 50% der för­der­fä­hi­gen Aus­ga­ben, bis zu einer Sum­me von maxi­mal 15.000 Euro (brut­to inkl. MwSt.).

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen zur För­de­rung von ISIS12 für baye­ri­sche Kom­mu­nen kön­nen Sie auf den ISI­S12-Sei­ten des Baye­ri­schen IT-Sicher­heits­clus­ters e.V. abrufen.

Wenn Sie sich zur Umset­zung ent­schie­den haben, unter­stüt­zen wir Sie ger­ne bei der Antrag­stel­lung (die­se muss vor der Auf­trags­ver­ga­be erfol­gen!) und selbst­ver­ständ­lich bei der erfolg­rei­chen Ein­füh­rung von ISIS12 in Ihrer Organisation.

Die mobile Version verlassen