Die Gefahr von innen — wenn Mit­ar­bei­ter zum Sicher­heits­ri­si­ko werden

Viel Zeit und Mühe wird in das Abschir­men und Absi­chern von IT Netz­wer­ken gegen Angrif­fe von außen inves­tiert. Dabei über­sieht man schnell die Gefah­ren, die Unter­neh­mens­da­ten von innen dro­hen kön­nen. Unab­hän­gig ob Fahr­läs­sig­keit oder Absicht, so soll­ten Sie als Unter­neh­mer und Unter­neh­men die­se Bedro­hung nicht aus dem Blick ver­lie­ren. In fast einem Vier­tel aller Fäl­le sind Mit­ar­bei­ter der Grund für Daten­ab­fluss aus dem Unternehmen.

In Zei­ten von Spei­cher­sticks mit immer grö­ße­rer Spei­cher­ka­pa­zi­tät und Foto­han­dys mit meh­re­ren Mega­pi­xeln Auf­lö­sung erschreckt es teil­wei­se, wie lax der inter­ne Umgang in Unter­neh­men sein kann.

  • Nut­zungs­richt­li­ni­en und Pro­fil­sper­ren für die Nut­zung von USB Sticks sind oft Fehl­an­zei­ge. Daten kön­nen in gro­ßen Men­gen kopiert und unauf­fäl­lig in der Hosen­ta­sche aus­ser Haus gebracht werden.
  • Foto­han­dys wer­den teil­wei­se sogar vom Unter­neh­men den Mit­ar­bei­tern zur Ver­fü­gung gestellt. Die hohen Auf­lö­sun­gen erlau­ben detail­ge­treue Wie­der­ga­ben beim Abfo­to­gra­fie­ren wich­ti­ger und gehei­mer Doku­men­te. Nütz­lich ist die oft­mals zusätz­lich ein­ge­rich­te­te Inter­net­flat, um die Foto­do­ku­men­ta­ti­on gleich noch unauf­fäl­lig  zu versenden.

Doch dies sind nur zwei aus­ge­wähl­te Mög­lich­kei­ten, wie schüt­zens­wer­te Daten das Unter­neh­men ver­las­sen kön­nen. Die­se set­zen selbst­ver­ständ­lich noch ein gewis­ses Maß an kri­mi­nel­ler Ener­gie bei Ihren Mit­ar­bei­tern vor­aus. Aber wer kennt schon den genau­en Preis, ab dem Loya­li­tät in den Hin­ter­grund tritt?

Auch unbe­wuß­te Gefah­ren kön­nen von Mit­ar­bei­tern aus­ge­hen: Ver­tei­len Sie USB Sticks auf dem Park­platz eines Unter­neh­mens vor Arbeits­be­ginn, wie zufäl­lig ver­lo­ren. Zuvor prä­pa­rie­ren Sie die­se mit einer klei­nen, ein­deu­ti­gen und unge­fähr­li­chen Ping Rou­ti­ne im Auto­start. Sie wer­den stau­nen, wie vie­le die­ser Sticks sich bis zum Abend aus dem Unter­neh­mens­netz­werk auf dem bereit­ge­stell­ten Ping Ser­ver gemel­det haben. Stel­len Sie sich vor, die­se Sticks wären mit Schad­soft­ware prä­pa­riert gewe­sen (Back­doors, Lösch­funk­tio­nen etc.) !! Hor­ror­vor­stel­lung, aber bedau­er­li­cher­wei­se Realität.

Eine belieb­te Metho­de ist das Aus­spä­hen von Daten und Geheim­nis­sen über die Abfall­be­häl­ter. Sei es direkt aus den Papier­kör­ben an den Schreib­ti­schen oder aus den Con­tai­nern im Hof. Etwas Unter­stüt­zung vom Rei­ni­gungs­per­so­nal und Sie wer­den stau­nen, an wel­che Infor­ma­tio­nen man bei der “Müll”-Auswertung so alles gelan­gen kann. Zahl­rei­chen Unter­su­chun­gen zufol­ge fin­den fast 50% der Spio­na­ge-Angrif­fe nicht auf elek­tro­ni­schem Weg statt, son­dern durch ein­fa­ches Durch­su­chen der Abfall­be­häl­ter, auch “Bin Rai­ding” genannt.

100%ige Sicher­heit und Schutz vor die­sen und ähn­li­chen Gefah­ren gibt es nicht. Als Bera­ter für Daten­schutz und Daten­si­cher­heit unter­stüt­ze ich Sie jedoch bei der Mini­mie­rung die­ser Risi­ken durch kon­kre­te Maß­nah­men im Bereich der IT Sicher­heit und durch Sen­si­bi­li­sie­rung Ihrer Mit­ar­bei­ter durch Schu­lung und Auf­klä­rung. Sie kön­nen Ihre Mit­ar­bei­ter zu den regel­mä­ßi­gen Schu­lun­gen “Daten­schutz und Daten­si­cher­heit” schi­cken oder ange­pass­te Schu­lun­gen auf Basis Ihrer vor­han­de­nen (oder noch zu erstel­len­den) Nut­zungs­richt­li­ni­en durch mich bei Ihnen vor Ort durch­füh­ren las­sen. Spre­chen Sie mich an.

Lesen Sie aktu­el­le Aus­sa­gen (07.07.2014) zu die­sem The­ma vom Ver­fas­sungs­schutz-Prä­si­dent H.-G. Maaßen auf unse­rer Bera­tungs-Web­page.

[wpfi­le­ba­se tag=‘file’ id=‘2’]

2 thoughts on “Die Gefahr von innen — wenn Mit­ar­bei­ter zum Sicher­heits­ri­si­ko werden

  1. Pingback: Tweet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.