Limonade statt Zitrone

“Es kommt dar­auf an” — Was kos­tet ein exter­ner Datenschutzbeauftragter?

Was kos­tet ein exter­ner Daten­schutz­be­auf­trag­ter?”, die­se Fra­ge wird desöf­te­ren per Email oder als Blog-Kom­men­tar an uns her­an­ge­tra­gen.  Eine nach­voll­zieh­ba­re Fra­ge, gera­de wenn das eige­ne Unter­neh­men unter die gesetz­li­che Bestell­pflicht für einen Daten­schutz­be­auf­trag­ten fällt. Und gera­de in wirt­schaft­lich anstren­gen­den Pha­sen sind die Kos­ten ein rele­van­ter Fak­tor. Sind kei­ne wei­te­ren Anga­ben vor­han­den, dann fällt die Beant­wor­tung in etwa so leicht wie die von Fra­gen wie

  • Was kos­tet ein Auto?
  • Wie teu­er ist es, ein Haus zu bauen?
  • Wie viel muss ich für den nächs­ten Som­mer­ur­laub bezahlen?

Die ehr­li­che Ant­wort auf die Fra­ge nach den Kos­ten für einen exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten kann in die­sem Fall nur lau­ten: “Es kommt dar­auf an!”

Auf was kommt es bei den Kos­ten für einen exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten an?

Daten­schutz ist kein Pro­dukt von der Stan­ge, auch wenn das eine oder ande­re rei­ße­ri­sche Bil­lig­hei­mer-Ange­bot das glau­ben machen will. Daten­schutz ist stets eine indi­vi­du­el­le Leis­tung maß­ge­schnei­dert auf Ihre Orga­ni­sa­ti­on. Jede Unter­neh­mung ver­fügt über eine eige­ne Aus­gangs­si­tua­ti­on (Sta­tus Quo wie Anzahl der Mit­ar­bei­ter, Filia­len, Betriebs­rat, Richt­li­ni­en etc.), unter­schied­li­che Res­sour­cen zur Umset­zung, eine Viel­falt an zu betrach­ten­den Fak­to­ren (bei­spiels­wei­se die unter­schied­lichs­ten IT-Lösun­gen) und ein not­wen­di­ges Schutz­ni­veau je nach Bran­che und Art der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten in der Organisation.

All die­se Punk­te bedeu­ten ein Mehr oder Weni­ger an Auf­wand in der Umset­zung und Betreu­ung im Rah­men der Auf­ga­ben eines Daten­schutz­be­auf­trag­ten nach Art. 39 DSGVO. Sie wir­ken sich dem­nach direkt auf die ent­ste­hen­den Kos­ten aus. Umso wich­ti­ger ist es, mög­lichst vie­le die­ser Aspek­te zu ken­nen, um die ein­gangs genann­te Fra­ge seri­ös und vor allem ohne spä­te­re Preis­nach­ver­hand­lun­gen beant­wor­ten zu kön­nen. Zu die­sem Zweck kön­nen Sie unser kom­for­ta­bles Online-For­mu­lar nut­zen und damit Ihr Ange­bot anfor­dern. Ihre Anga­ben wer­den selbst­ver­ständ­lich ver­trau­lich behandelt.

Wuss­ten Sie schon, dass zahl­rei­che unse­rer Leis­tun­gen aus offi­zi­el­len För­der­mit­teln bezu­schusst wer­den kön­nen? Hier erfah­ren Sie mehr über För­der­mög­lich­kei­ten und Zuschüs­se für Bera­tungs­leis­tun­gen Daten­schutz & Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit von a.s.k. Daten­schutz. Ein wei­te­rer Fak­tor, der Sie unter­stützt, die Belas­tung für die Kos­ten eines exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten gering zu halten.

Wie geht a.s.k. Daten­schutz als exter­ne Daten­schutz­be­auf­trag­te vor?

Im Rah­men eines ein- bis mehr­tä­gi­gen Daten­schutz-Audits vor Ort (zu Coro­na-Zei­ten erst mal nur remo­te) wird der Sta­tus Quo des Daten­si­cher­heit- und Daten­schutz-Niveaus Ihrer Orga­ni­sa­ti­on ermit­telt. Klar defi­nier­te Fra­gen­ka­ta­lo­ge zusam­men mit Ein­zel- und Grup­pen­ge­sprä­chen erge­ben ein deut­li­ches Bild und bil­den die Grund­la­ge für alle wei­te­ren Akti­vi­tä­ten. Nach Aus­wer­tung des Audits und der Gesprä­che steht ein Kata­log von Maß­nah­men und Emp­feh­lun­gen fest, mit des­sen Umset­zung die gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Not­wen­dig­kei­ten in Ihrem Unter­neh­men sicher­ge­stellt wer­den. Der Kata­log wird in der sog. “Ein­füh­rungs­pha­se” gemein­sam unter Zuhil­fe­nah­me eines Online Pro­jekt Tools umge­setzt. Der Auf­wand für die­se Pha­se wird in Mann­ta­gen gemäß Ihren Anga­ben kal­ku­liert und abge­rech­net. Zumeist ist ein Pau­schal­preis ver­ein­bart, der alle Leis­tun­gen die­ser Pha­se umfasst. Beach­ten Sie mög­li­che För­der­mit­tel und Zuschüs­se.

Nach­dem in der Ein­füh­rungs­pha­se die not­wen­di­ge Basis geschaff­ten wur­de,  schließt sich nun die “Betreu­ungs­pha­se” als exter­ner Daten­schutz­be­auf­trag­ter an.  Die­se umfasst ein­ma­li­ge und wie­der­keh­ren­de Auf­ga­ben wie sie Arti­kel 39 DSGVO vor­sieht. Selbst­ver­ständ­lich haben wir die­se Auf­ga­ben um eini­ge wei­te­re Tätig­kei­ten für Sie ergänzt, sofern dadurch kei­ne Inter­es­sens­kon­flik­te zu den Kern­auf­ga­ben des Daten­schutz­be­auf­trag­ten ent­ste­hen. Zu den Auf­ga­ben lesen Sie mehr in unse­rem sepa­ra­ten Blog-Beitrag.

Was kos­tet es Sie auf jeden Fall …

… wenn Sie kei­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten benen­nen, obwohl Sie gesetz­lich dazu ver­pflich­tet sind.

  • Buß­geld (Aus­nah­me: öffent­li­che Stellen)
  • Ihren guten Ruf z.B. bei Datenpannen
  • Viel Ärger mit der Aufsichtsbehörde

Inter­nen oder exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten bestellen?

Die Vor­tei­le einer exter­nen Bestel­lung lie­gen für klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men aber auch Kom­mu­nen klar auf der Hand. Dabei spie­len nicht nur die kal­ku­lier­ba­ren und über­schau­ba­ren Kos­ten eine gro­ße Rol­le. Ihre Orga­ni­sa­ti­on pro­fi­tiert spür­bar vom Ein­satz eines exter­nen Datenschutzbeauftragten.

4 thoughts on “Was kos­tet ein exter­ner Datenschutzbeauftragter?

  1. Na ja, ein wenig nach BWL-Wischi-Waschi kling­ts ja schon. Ich erin­ne­re mich noch an die Schul­zeit. Wäh­rend die meis­ten Jugend­li­chen Zei­tun­gen aus­tru­gen, arbei­te­te einer als Pro­gram­mie­rer für ein For­schungs­in­sti­tut. Auf die Fra­ge, was er denn da ver­die­ne, sag­te er: “Kommt dar­auf an. Kommt wirk­lich dar­auf an!”. Damit hat­te er genau nichts gesagt.

    Man könn­te hier zumin­dest einen Min­dest­satz ange­ben. Unter xxx Euro /​ Monat läuft da gar nichts. Bei Fall­kon­stel­la­ti­on xy kann es aber auch bis zu xxxx Euro werden.

    Genau so etwas kann ich näm­lich auch bei einem Auto sagen. Ein guter Gebrauch­ter ab 3000 Euro, geht aber bis 50.000 € für einen obe­re Mit­te­klas­se Neu­wa­gen und natür­lich sind nach oben kei­ne Gren­zen gesetzt. Klingt doch gleich bes­ser, oder?

    Das hier klingt ja nach zwi­schen 2,50 € und 20.000 €.

    1. Hal­lo!

      Dan­ke für Ihre Kri­tik, die wir ger­ne auf­grei­fen. Wie Sie an dem Bei­spiel Auto selbst gut aus­füh­ren, sind Details not­wen­dig, um eine belast­ba­re Aus­sa­ge der zu erwar­ten­den Kos­ten täti­gen zu kön­nen. Dazu gib es auf unse­ren Web­sei­ten ein über­sicht­li­ches und zeit­lich mit wenig Auf­wand aus­zu­fül­len­des Ange­bots­for­mu­lar. Auf Basis die­ser Anga­ben wird ein kon­kre­tes Ange­bot erstellt, das einen fes­ten Preis für die gewünsch­ten Dienst­leis­tun­gen erhält. Eine pau­scha­le Band­brei­te hat sich in der Ver­gan­gen­heit als wenig hilf­reich her­aus­ge­stellt, da die Fak­to­ren zur Selbst­ein­ord­nung zu zah­reich und viel­fäl­tig sind. Wer­fen Sie einen Blick auf die Auf­ga­ben eines Daten­schutz­be­auf­trag­ten und Sie wer­den selbst fest­stel­len, dass deren zeit­li­cher Auf­wand ohne wei­te­ren Infor­ma­tio­nen schwer abzu­schät­zen ist. Kom­men wir zurück zum Auto: Wenn Sie fra­gen, was kos­tet der Aus­tausch der Was­ser­pum­pe, wird man Ihnen Lohn- und Mate­ri­al­kos­ten kon­kret benen­nen kön­nen. Fra­gen Sie nach den Kos­ten der Repa­ra­tur ohne Anga­be des betrof­fe­nen Teils, wird man dort auch nur mit den Schul­tern zucken können.

      Und kei­ne Ban­ge, 20.000 Euro hat — zumin­dest bei uns — noch nie­mand für Daten­schutz bezahlt 🙂

      Schö­nes Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.