AKDB Logo

Wir durf­ten zu Gast sein auf der jüngs­ten AKDB Haus­mes­se in Würz­burg am 09.07.2015. Unter dem Mot­to “Zukunft gestal­ten” infor­mier­ten sich knapp 350 Besu­cher zu aktu­el­len kom­mu­na­len IT-The­men. Im Rah­men unse­res Gast­vor­tra­ges stell­ten wir die aktu­el­le Bedro­hungs­la­ge in der IT-Sicher­heit dar, sowie das not­wen­di­ge Umden­ken bei der Bekämp­fung die­ser Risi­ken für kom­mu­na­le IT-Infra­struk­tu­ren dar. Auch in den anschlie­ßen­den Gesprä­chen waren sich die Betei­lig­ten einig: es ist kei­ne Fra­ge mehr des Ob, son­dern nur noch des Wann es zu einem (erfolg­rei­chen) Angriff auf die eige­nen IT-Sys­te­me kommt.

AKDB Hausmesse Würzburg 2015 (c) AKDB
AKDB Haus­mes­se Würz­burg 2015 © AKDB
AKDB Logo

Ende 2014 hat sich das Land­rats­amt Wun­sie­del dem AKDB Check 250 von a.s.k. Daten­schutz unter­zo­gen. Vor dem Hin­ter­grund ste­tig zuneh­men­der Daten­men­gen in Kom­mu­nen und den tech­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen für Daten­schutz und Daten­si­cher­heit , aber auch ange­sichts der Fül­le sich ändern­der Geset­zes­la­gen ist es fast unmög­lich, in allen Berei­chen auf dem Lau­fen­den zu bleiben.

„Die eige­nen Ver­hält­nis­se mit den Bestim­mun­gen des BSI-Grund­schutz­ka­ta­lo­ges abzu­glei­chen, ist eine Her­ku­les­auf­ga­be“, so Wal­ter Zim­met, IT-Lei­ter im Land­rats­amt. „Unse­re IT-Abtei­lung kon­trol­liert sich selbst­ver­ständ­lich regel­mä­ßig selbst“, sagt Land­rat Karl Döh­ler. Doch auf­grund der zahl­rei­chen Her­aus- und Anfor­de­run­gen im Daten­schutz und in der Daten­si­cher­heit hat sich das Land­rats­amt Wun­sie­del zur Durch­füh­rung des AKDB Check 250 durch a.s.k. Daten­schutz ent­schie­den. „Vom äuße­ren Blick eines unab­hän­gi­gen Gut­ach­ters ver­spra­chen wir uns her­aus­zu­fin­den, wo wir bereits gut auf­ge­stellt sind und wo noch Ver­bes­se­rungs­be­darf beherrscht.“

Im Rah­men eines ein­tä­gi­gen Work­shops vor Ort wur­den knapp 250 Prüf­punk­te zu sicher­heits- und daten­schutz­re­le­van­ten The­men abge­ar­bei­tet. Im Nach­gang wur­den ers­te Schwach­stel­len besei­tigt, noch bevor der fina­le Audit-Bericht vor­lag. Das Ergeb­nis: über­durch­schnitt­lich! „Es brach­te uns eine gute Bewer­tung, for­dert aber auch, stän­dig wei­ter an der Daten­si­cher­heit zu arbei­ten“, fasst Land­rat Karl Döh­ler das Ergeb­nis des Audits zusammen.

Haben auch Sie für Ihre Kom­mu­ne Inter­es­se an den AKDB Checks 250 oder 650? Dann spre­chen Sie uns an. Selbst­ver­ständ­lich kann das Prüf­sche­ma auch auf nicht-baye­ri­sche Kom­mu­nen ange­wen­det werden.

Lesen Sie hier den voll­stän­di­gen Bericht auf Kommune21 oder laden Sie hier die PDF Ver­si­on herunter

[wpfi­le­ba­se tag=file path=‘presse/meldung_21206_IT+im+Selbst-Check.pdf’ tpl=download-button /​]

 

Quel­le: Kommune21

AKDB LogoWir sind heu­te zu Gast als Refe­rent auf einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung für IT- und Geschäfts­lei­ter der baye­ri­schen Land­rats­äm­ter, kreis­frei­en Städ­te und Bezir­ke der AKDB (Anstalt für kom­mu­na­le Daten­ver­ar­bei­tung Bay­ern) in Regensburg.

Unser The­ma “Pra­xi­scheck Daten­si­cher­heit: Schwach­stel­len und Risi­ken erken­nen und bekämp­fen — der BSI IT Grund­schutz­ka­ta­log als Werk­zeug­kof­fer”.

Wir freu­en uns auf zahl­rei­che neue Kon­tak­te, Dis­kus­sio­nen und Fragen.