aboutpixel.de / aus dem dunkel...... © walter dannehl

Das Bonus­pro­gramm “Mein Baby­Club” des bekann­ten Baby­nah­rung­her­stel­lers HIPP wur­de online ange­grif­fen und erfolg­reich gehackt. Der Anbie­ter infor­miert der­zeit die Teil­neh­mer über den Sach­ver­halt, gibt jedoch kei­ne wei­te­ren Details bekannt. Laut den von HIPP ver­sand­ten Emails an Nut­zer des Pro­gramms wur­den Anfang Mai Unre­gel­mä­ßig­kei­ten im Ser­ver­be­trieb fest­ge­stellt. Die­se wür­den auf einen erfolg­rei­chen Hack hin­deu­ten, durch den Namen, Anschrif­ten, Geburts­da­ten, aber auch Pass­wör­ter von den Sys­te­men des Anbie­ters abge­zo­gen wur­den. Die zustän­di­ge Lan­des­da­ten­schutz­be­hör­de sei informiert.

Auf­la­gen durch das IT-Sicherheitsgesetz

Unab­hän­gig von der Ursa­che für die­sen Hack sind Web­sei­ten­be­trei­ber ver­pflich­tet, not­wen­di­ge Schutz­maß­nah­men zu ergrei­fen, um Daten vor unbe­rech­tig­ten Zugrif­fen zu schüt­zen. Für Web­auf­trit­te heißt es daher, sowohl den Web­ser­ver als auch die Con­tent Manage­ment Soft­ware oder das Shop Sys­tem stets mit aktu­el­len Updates und Sicher­heits­patches aus­zu­stat­ten. Ein regel­m­ßi­ger Blick in die Log­files zwecks Ana­ly­se auf Sicher­heits­ver­stö­ße kann eben­falls nicht schaden.

Locky treibt wei­ter sein Unwe­sen. Aktu­ell ist eine War­nung per Email unter­wegs, die sehr pro­fes­sio­nell gemacht ist und als Absen­der das BKA vor­gibt. Im Anhang ein angeb­li­ches BKA Locky Remo­val Tool. Der Start hat fata­le Fol­gen. Vor­der­grün­dig pas­siert nichts, im Hin­ter­grund wird ein Tro­ja­ner akti­viert. Mehr auf unse­rem Blog zur Informationssicherheit.

Das Lukas­kran­ken­haus in Neuss wur­de von einem Kryp­to-Tro­ja­ner befal­len. Aus­ge­löst hat die Ver­schlüs­se­lung aller Datei­en wohl ein unvor­sich­ti­ger Mit­ar­bei­ter, der einen infi­zier­ten Email-Anhang öff­ne­te. Die Sys­te­me wur­den run­ter­ge­fah­ren, Ope­ra­tio­nen ver­scho­ben. Mehr lesen Sie auf unse­rem Blog zur Informationssicherheit.

aboutpixel.de / Vorsicht in s/w © Peter Ehmann

Ame­ri­ka­ni­sche und nun auch deut­sche Medi­en berich­ten vom wohl größ­ten Daten­klau in der Geschich­te des Inter­nets. Zumin­dest vom größ­ten bekann­ten Daten­klau kann man wohl getrost ausgehen.

Einer rus­si­schen Hacker­grup­pe soll es gelun­gen sein, über 1,2 Mil­li­ar­den Daten­sät­ze zu hacken. Betrof­fen sei­en Benut­zer­na­men, Pass­wör­ter und auch Email-Adres­sen. Das deut­sche Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik, kurz BSI warnt vor der opti­mis­ti­schen Ein­schät­zung, deut­sche Nut­zer könn­ten even­tu­ell nicht betrof­fen sein. Sobald man wei­te­re Infor­ma­tio­nen aus den USA vor­lie­gen habe, wer­de man sich um Hil­fe­stel­lun­gen für deut­sche Inter­net­nut­zer bemü­hen und die­se ver­öf­fent­li­chen. Ursprüng­lich sei­en wohl sogar mehr als 4 Mil­li­ar­den Daten­sät­ze betrof­fen gewe­sen, doch durch Aus­schluß von Dopp­lun­gen sei es zu einer Reduk­ti­on auf 1,2 Mrd. gekommen.

Nun heißt es also wie­der mal, breit­flä­chig Pass­wör­ter ändern. Das die­se gewi­ße Sicher­heits­an­for­de­run­gen genü­gen müs­sen, soll­te sich mitt­ler­wei­le rum­ge­spro­chen haben. Auch die Nut­zung von einem Pass­wort für meh­re­re Diens­te ist geeig­net, es Hackern und Die­ben leich­ter zu machen — von daher kei­ne gute Idee. Da man sich die­se nicht alle mer­ken kann, bie­tet sich die Nut­zung eines Pass­wort-Tre­sors wie Kee­pass an. Cloud basier­te Pass­wort­ma­na­ger ohne Ver­schlüs­se­lugn oder gar von ame­ri­ka­ni­schen Anbie­tern soll­ten sich von selbst verbieten.

Wohl dem, der in sei­nen Online Pro­fi­len nicht alle Kom­fort-Merk­ma­le nutzt. Es ist zwar prak­tisch, wenn der Online Shop die Kre­dit­kar­ten­da­ten für eine schnel­le­re Abwick­lung schon gespei­chert hat und man die­se nicht mehr ein­ge­ben muss. Sicher ist dabei aber im Zwei­fel nur eins: wird Ihr Account gehackt — und wenn auch über Umwe­ge -, dann hat der Hacker auch gleich noch Ihre Zah­lungs­da­ten. Wol­len Sie das?

Wir hal­ten Sie auf unse­rem Blog infor­miert, wenn sei­tens des BSI belast­ba­re Infor­ma­tio­nen kom­mu­ni­ziert werden.

 

Erneut haben Hacker Email­adres­sen und dazu­ge­hö­ri­ge Pass­wör­ter geknackt. Die­ses Mal sind cir­ka 18 Mil­lio­nen Daten­sät­ze, dar­un­ter unge­fähr 3 Mil­lio­nen deut­sche Nut­zer betrof­fen sein.

Das Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik BSI hat erneut eine Web­sei­te zur kom­for­ta­blen Online-Prü­fung ins Netz gestellt. Den Online Test fin­den Sie unter

Auf die­ser Web­sei­te fin­den Sie unter “Häu­fi­ge Fra­gen” wei­te­re Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, Tipps zur Absi­che­rung Ihrer IT Gerä­te, der Aus­wahl eines siche­ren Pass­worts sowie Anlei­tun­gen zum Ändern und /​ oder Zurück­set­zen Ihrer Pass­wör­ter bei zahl­rei­chen betrof­fe­nen Webmail-Anbietern.

Betrof­fe­ne Nut­zer der Unter­neh­men Deut­sche Tele­kom /​ T‑Online, Free­n­et, gmx​.de, Kabel Deutsch­land, Voda­fone, und web​.de wer­den direkt über die­se Dienst­leis­ter im Rah­men ihrer bestehen­den Kun­den­be­zie­hun­gen infor­miert, wenn Sie betrof­fen sind. Für alle ande­ren emp­fiehlt sich der Online Test.