Zum Inhalt springen

Schutz

Help Button

IT-Not­fall­kar­te für Mit­ar­bei­ter (Hil­fe­stel­lung der Alli­anz für Cyber­si­cher­heit und des BSI)

Not­fall­be­hand­lung — ein wich­ti­ges Ele­ment in der Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit und im Datenschutz

Im Zuge der Dis­kus­si­on um Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zep­te und tech­ni­sche Maß­nah­men im Sin­ne der DSGVO stößt man unwei­ger­lich auf das The­ma Not­fall­ma­nage­ment. Vor­ran­gig zie­len die ergrif­fe­nen tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Schutz­maß­nah­men einer Orga­ni­sa­ti­on ja dar­auf ab, Sicher­heits­vor­fäl­le und Not­fäl­le mög­lichst zu ver­mei­den. Die Ein­tritts­wahr­schein­lich­keit soll mög­lichst nahe Null lie­gen. Das dies für jede Art von Vor­fall nicht immer gelingt, liegt auf der Hand. Umso wich­ti­ger ist, von sol­chen Vor­fäl­len früh­zei­tig Kennt­nis zu erlan­gen, die­se kor­rekt zu bewer­ten und ange­mes­sen zu reagieren.

Dies setzt jedoch sen­si­bi­li­sier­te Mit­ar­bei­ter vor­aus, die im Fal­le eines Sicher­heits­vor­falls oder eines Not­falls wis­sen, was zu tun ist. Die Alli­anz für Cyber-Sicher­heit hat sich zusam­men mit dem Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik (BSI) und eini­gen ande­ren Ein­rich­tun­gen im Hin­blick auf IT-Sicher­heits­vor­fäl­le Gedan­ken gemacht.

Die IT-Not­fall­kar­te “Ver­hal­ten bei IT-Not­fäl­len” für Mitarbeiter

Sie ken­nen das sicher noch aus der Ers­te-Hil­fe-Aus­bil­dung. Die 5 “W” für den rich­ti­gen Notruf:

  1. Wo ist das Ereignis?
  2. Wer ruft an?
  3. Was ist geschehen?
  4. Wie vie­le Betroffene?
  5. War­ten auf Rückfragen

Ana­log zu die­ser Vor­ge­hens­wei­se gibt es nun die IT-Not­fall­kar­te zum kos­ten­frei­en Down­load und zur Ver­tei­lung an Mit­ar­bei­ter bzw. Aus­hang der Kar­te. Nach Ein­trag der inter­nen Ruf­num­mer für IT-Not­fäl­le kom­men die 5 “W” für die Notfallmeldung:

  1. Wer mel­det?
  2. Wel­ches IT-Sys­tem ist betroffen?
  3. Wie haben Sie mit dem IT-Sys­tem gear­bei­tet bzw. was haben Sie beobachtet?
  4. Wann ist das Ereig­nis eingetreten?
  5. Wo befin­det sich das betrof­fe­ne IT-Sys­tem (Gebäu­de, Raum, Arbeitsplatz)?

Dar­un­ter fin­den sich eini­ge Ver­hal­tens­hin­wei­se für den oder die betrof­fe­nen Mit­ar­bei­ter. Für den Fall eines Befalls mit Kryp­to­tro­ja­nern wäre mög­li­cher­wei­se die Emp­feh­lung “Netz­werk­ka­bel zie­hen” noch recht hilf­reich gewesen.

Sehr gut hat uns die Aus­sa­ge gefal­len “Ruhe bewah­ren & IT-Not­fall mel­den. Lie­ber ein­mal mehr als ein­mal zu wenig anru­fen!”, die sich als zwei­te Über­schrift auf der Kar­te oben findet.

Top 12 Maß­nah­men bei Cyber-Angriffen

Da es nach der Mel­dung eines IT-Not­falls mit der Bear­bei­tung wei­ter­ge­hen muss, lie­fert die Alli­anz für Cyber­si­cher­heit zur wei­te­ren “Bewäl­ti­gung des Not­falls” eine Top 12 Lis­te mit. Auf die­ser fin­den sich die wich­tigs­ten Maß­nah­men zur Scha­dens­be­gren­zung und auch der Nach­be­ar­bei­tung des hof­fent­lich glimpf­lich ver­lau­fe­nen Angriffs.

Die­se Top 12 Maß­nah­men bei Cyber-Angrif­fen rich­ten sich an IT-Ver­ant­wort­li­che und Admi­nis­tra­to­ren und soll­ten an kei­nem Arbeits­platz als Hil­fe­stel­lung fehlen.

Doch damit nicht genug, pro­fes­sio­nel­les Not­fall­ma­nage­ment ist gefragt

Die­se bei­den Hil­fe­stel­lun­gen sind ein ers­ter Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung. Doch ohne pro­fes­sio­nel­les Not­fall­ma­nage­ment wird kei­ne Orga­ni­sa­ti­on zukünf­tig aus­kom­men. Wur­den die The­men Daten­schutz und Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit in der Ver­gan­gen­heit meist schon sehr stief­müt­ter­lich behan­delt, haben gera­de klei­ne Orga­ni­sa­tio­nen das The­ma Not­fall­ma­nage­ment gar nicht oder nur weit am Ende des Erfas­sungs­be­reichs auf dem Radar.

Hier ver­weist die Alli­anz für Cyber­si­cher­heit auf den Stan­dard 100–4 des BSI IT-Grund­schut­zes. 100–4 beschreibt eine pro­fes­sio­nel­le und sys­te­ma­ti­sche Vor­ge­hens­wei­se zur Ein­füh­rung und Wei­ter­ent­wick­lung eines Not­fall­ma­nage­ments in Orga­ni­sa­tio­nen jeg­li­cher Grö­ße und Bran­che. Bei ers­ter Durch­sicht mag das dem einen oder ande­ren Leser etwas sper­rig oder zu auf­ge­bauscht wir­ken. Und sicher emp­fiehlt es sich, in Abhän­gig­keit von der Orga­ni­sa­ti­ons­grö­ße den Stan­dard 100–4 ange­mes­sen und zweck­dien­lich umzu­set­zen. Eine stoi­sche 1:1 Umset­zung ist eher suboptimal.

Sinn und Not­wen­dig­keit für ein Not­fall­ma­nage­ment soll­ten jedoch schnell klar wer­den. Ein Not­fall ist etwas ande­res als “Kein Papier im Dru­cker”. Ok, der betrof­fe­ne Mit­ar­bei­ter mag das kurz­zei­tig so emp­fin­den 🙂 In einem Not­fall oder auch bei der Ver­ket­tung meh­re­rer Arten von Not­fäl­len ist kei­ne gro­ße Zeit, sich über die Not­fall­be­hand­lung Gedan­ken zu machen oder wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen für die Besei­ti­gung des Not­falls zu beschaffen.

Wenn Sie mit dem The­ma lieb­äu­geln, kön­nen wir Ihnen den Kurs “Not­fall­ma­nage­ment” der Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­schu­le wärms­tens an Herz legen. Die­ser ist nicht auf baye­ri­sche Ver­wal­tun­gen beschränkt, son­dern steht inter­es­sier­ten Teil­neh­mern aus Behör­den und Unter­neh­men aus ganz Deutsch­land offen.

Im Rah­men von Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zep­ten wird die Ent­wick­lung eines Not­fall­vor­sor­ge­kon­zepts und eines Not­fall­plans (erst die Ver­mei­dung, dann die Reak­ti­on, wenn es mit dem Ver­mei­den nicht geklappt hat) gefor­dert. Wer sich also mit den Stan­dards wie IT-Grund­schutz, ISIS12 oder auch der Arbeits­hil­fe (für klei­ne­re Ein­rich­tun­gen) und deren Ein­füh­rung befasst, wird um das The­ma nicht herumkommen.

Was kann a.s.k. Daten­schutz für Sie tun?

Vor­aus­ge­schickt: a.s.k. Daten­schutz ist der Dozent an der Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­schu­le u.a. für das The­ma Not­fall­ma­nage­ment und die Aus­bil­dung von zer­ti­fi­zier­ten Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­be­auf­trag­ten. Im Zuge von zahl­rei­chen Sicher­heits­kon­zep­ten beglei­ten wir die Ein­füh­rung von Not­fall­vor­sor­ge­kon­zep­ten und die Erstel­lung von Not­fall­plä­nen. Selbst­ver­ständ­lich bie­ten wir die­se Dienst­leis­tung im Rah­men der Ein­füh­rung und Beglei­tung von Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zep­ten, aber auch flan­kie­rend zur Tätig­keit als exter­ne Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­be­auf­trag­te an. Spre­chen Sie uns ein­fach an. Ihren Daten­schutz­be­auf­trag­ten wird das sicher auch freuen.

Apro­pos Daten­schutz­be­auf­trag­ter: Ver­fügt Ihre Orga­ni­sa­ti­on über einen Daten­schutz­be­auf­trag­ten? Öffent­li­che Stel­len sind zur Bestel­lung unge­ach­tet der Mit­ar­bei­ter­zahl gene­rell ver­pflich­tet. Unter­neh­men benö­ti­gen einen Daten­schutz­be­auf­trag­ten ab 10 Mit­ar­bei­tern (soll­te das 2. DsAnpG den Bun­des­rat pas­sie­ren erhöht sich die Zahl auf 20), die regel­mä­ßig mit der Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten befasst sind. Und las­sen Sie sich kei­nen Sand in die Augen streu­en. Ob mit oder ohne Daten­schutz­be­auf­trag­ten müs­sen alle ande­ren daten­schutz­recht­li­chen Anfor­de­run­gen in Ihrer Orga­ni­sa­ti­on erfüllt sein. Wenn es kei­nen DSB gibt, muss sich jemand ande­res um die meist büro­kra­ti­schen Auf­ga­ben küm­mern. Ein­fa­cher und prag­ma­ti­scher geht es mit a.s.k. Daten­schutz als exter­ne Daten­schutz­be­auf­trag­te. For­dern Sie noch heu­te Ihr unver­bind­li­ches Ange­bot an.

Unver­bind­li­ches Ange­bot anfordern

Schad­code über Excel Power Que­ry statt Makros

Der klas­si­sche Angriffs­weg: Schad­code über Makros in Office-Dokumenten

Das Angriff­sze­na­rio ken­nen wir zur Genü­ge. Eine Word- oder Excel-Datei ent­hält Makro-Code, der nach Öff­nen des Doku­ments und einen unacht­sa­men Klick des Nut­zers auf “Makros akti­vie­ren” den eigent­li­chen Schad­code (zumeist einen Ver­schlüs­se­lungs­tro­ja­ner) nach­lädt. Es soll sogar ganz Hart­ge­sot­te­ne geben, in deren Office-Instal­la­ti­on “Makros auto­ma­tisch aus­füh­ren” ein­ge­stellt ist, spart näm­lich viel Arbeitszeit 😉

Infor­mier­te Anwen­der und IT-Abtei­lun­gen kön­nen mit die­sem Risi­ko mitt­ler­wei­le recht gut umge­hen. Neben den tech­ni­schen Lösun­gen ist natür­lich auch die regel­mä­ßi­ge Sen­si­bi­li­sie­rung der Anwen­der zwin­gend nötig. Die­se sind näm­lich kei­ne Secu­ri­ty-Spe­zia­lis­ten und soll­ten recht­zei­tig und immer wie­der auf neue mög­li­chen Stol­per­fal­len für Sicher­heit und Daten­schutz hin­ge­wie­sen werden.

Rand­no­tiz: Im Rah­men der Ein­füh­rung eines ISMS nach ISIS12 wur­de uns der Begriff “regel­mä­ßig” mit zwi­schen 5 und 10 Jah­ren erklärt. Das kann man so sehen, soll­te aber aus Grün­den der eige­nen Orga­ni­sa­ti­ons­si­cher­heit dann doch zeit­lich eher etwas straf­fer aus­ge­legt sein. Begrün­dung war übri­gens: Schu­lun­gen hal­ten nur unnö­tig von der Arbeit ab. 😉

Makros bekom­men Kon­kur­renz durch Excels Power Que­ry — neu­es Ein­falls­tor für Schadcode

For­scher haben eine Angriffs­tech­nik über Micro­softs Power Que­ry ent­deckt (exter­ner Link), die sogar ohne Zutun des Anwen­ders nach dem Öff­nen eines prä­pa­rier­ten Excel-She­ets Schad­code nach­lädt und aus­führt. Betrof­fen sind Excel 2016, Excel 2019 und alle älte­ren Ver­sio­nen, in denen Power Que­ry als Add-In nach­träg­lich instal­liert wur­de. Power Que­ry wird lt. Micro­soft zur Ver­bin­dung mit exter­nen Daten­quel­len genutzt. Ein von Hei­se ent­spre­chend prä­pa­rier­tes Doku­ment schlug bei der Prü­fung durch Virus Total kei­nen Alarm. Wie die­se Sicher­heits­lü­cke kon­kret aus­ge­nutzt wer­den kann und wie ein­fach das geht, beschreibt Hei­se in einem Bei­trag (exter­ner Link) sehr konkret.

Aktu­ell soll die­ses Angriff­sze­na­rio noch nicht aus­ge­nutzt wer­den, Angrif­fe sind noch kei­ne bekannt. Zeit genug, sich dage­gen zu wapp­nen. Eine Mög­lich­keit besteht dar­in, Power Que­ry kom­plett zu deak­ti­vie­ren (Regis­try). Wei­te­re Schutz­maß­nah­men beschreibt Micro­soft im Secu­ri­ty Advi­so­ry 4053440 (exter­ner Link).

Emo­tet: Eige­nen Mail­ser­ver auf Umgang mit poten­ti­ell schäd­li­chen Datei-Anhän­gen prüfen

Emo­tet rich­tet seit gerau­mer Zeit erheb­li­chen Scha­den an. Und es trifft nicht nur die Klei­nen. Der Hei­se-Ver­lag (als eines der pro­mi­nen­ten Opfer) stellt einen Online-Ser­vice zur Ver­fü­gung, um den eige­nen Mail­ser­ver und hof­fent­lich vor­han­de­ne Schutz­soft­ware auf den Umgang mit poten­ti­ell schäd­li­chen Datei-Anhän­gen zu testen.

Der Ser­vice funk­tio­niert ganz ein­fach. Zuerst wählt man die Art der Test-Email aus. Zur Aus­wahl ste­hen z.B. Anhän­ge als EXE-Datei oder Office-Doku­men­te mit und ohne Makros. Nach Ein­ga­be der eige­nen Email-Adres­se erhält man eine Akti­vie­rungs­mail. Erst wenn der Link in die­ser Akti­vie­rungs­mail geklickt wird, erfolgt der eigent­li­che Ver­sand der Email mit dem Datei-Anhang an die zuvor hin­ter­leg­te Email-Adres­se. Nach weni­gen Sekun­den schlägt die­se Test-Email auf dem eige­nen Mail-Ser­ver auf. Und jetzt zeigt sich, ob Ihr Mail­ser­ver und die Schutz­soft­ware so reagie­ren wie Sie sol­len. Cle­ve­re Instal­la­tio­nen unter­bin­den z.B. den Emp­fang von DOC Doku­men­ten und neh­men ledig­lich DOCX Doku­men­te an. Ande­re unter­sa­gen direkt jede Art von Office-Doku­ment, als Alter­na­ti­ve bleibt nur PDF. Sie kön­nen anhand der unter­schied­li­chen Datei-Anhän­ge bei der Aus­wahl der Test-Email prü­fen, ob Ihre Kon­fi­gu­ra­ti­on so funk­tio­niert wie sie soll. Bei uns tut sie das 🙂

Hin­weis: Bit­te for­dern Sie in Ihrem Fir­men­netz nicht ohne Rück­spra­che mit Ihrem Admi­nis­tra­tor nun zuhauf die­se Test-Emails an. Betrei­ben Sie einen eige­nen Mail­ser­ver, ist das natür­lich eine ande­re Sache. Inter­es­sant viel­leicht auch zu erfah­ren, was Ihr pri­va­ter Mail-Pro­vi­der an Schutz­maß­nah­men bie­tet — wenn er denn über­haupt wel­che bietet.

Link zum Hei­se-Check (exter­ner Link)

Ihr Unter­neh­men benö­tigt einen exter­nen Datenschutzbeauftragten?

Kom­pe­ten­te Bera­tung, prag­ma­ti­sche Ein­füh­rung eines DSMS und anschlie­ßen­de Betreu­ung als exter­ner Daten­schutz­be­auf­trag­ter erhal­ten Sie selbst­ver­ständ­lich vom Team von a.s.k. Daten­schutz. For­dern Sie Ihr unver­bind­li­ches Ange­bot über unser For­mu­lar an. Wir mel­den uns bei Ihnen zeitnah.

Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit im Fokus: Gemein­de Haar ist ISIS12-zertifiziert

Nach einem knapp zwei­jäh­ri­gen Pro­zeß hat die Gemein­de Haar im Mai 2019 die ISI­S12-Zer­ti­fi­zie­rung erreicht. ISIS12 ist ein Stan­dard für ein Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­ma­nage­ment­sys­tem (kurz ISMS) und bil­det in 12 anschau­li­chen Schrit­ten auf Basis des bekann­ten IT-Grund­schutz des BSI (Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik) ein Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zept ab. ISIS12 wur­de expli­zit für klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men (KMU) und kom­mu­na­le Ein­rich­tun­gen ent­wi­ckelt, für die auf­grund per­so­nel­ler Anfor­de­run­gen der “gro­ße” IT-Grund­schutz nicht durch­führ­bar ist.

In den 24 Mona­ten der Ein­füh­rung des Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zepts hat die Gemein­de Haar unter ande­rem Schu­lun­gen und Mit­ar­bei­ter­sen­si­bi­li­sie­run­gen in Sachen Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit durch­ge­führt. Denn nicht nur das (tech­ni­sche) Sys­tem an sich muss in alle Rich­tun­gen sicher gemacht wer­den, son­dern auch die Men­schen, die mit den Daten umge­hen, müs­sen für das The­ma sen­si­bi­li­siert und geschult wer­den. Das reicht von der Akti­vie­rung der Bild­schirm­sper­re auch bei kür­zes­ter Abwe­sen­heit vom Arbeits­platz bis hin zur unacht­sa­men Frei­ga­be von Daten, wie etwa Pass­wör­ter offen am Schreib­tisch lie­gen zu lassen.
Zeit­gleich wur­den Pro­zes­se im Haus ver­bes­sert und Kon­zep­te erar­bei­tet, die IT-Struk­tur unter die Lupe genom­men und ein Not­fall­ma­nage­ment auf die Bei­ne gestellt. Denn Daten­schutz und Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit müs­sen nicht nur im All­tag funk­tio­nie­ren – auch ech­te Not­fall-Sze­na­ri­en wur­den durch­ge­spielt und behan­delt: Was, wenn das Rat­haus mit all sei­nen Ser­vern abbrennt? Selbst dafür gibt es Lösungen.

Feder­füh­rend waren bei der Ein­füh­rung von ISIS12 die Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­be­auf­trag­te der Gemein­de Haar Andrea Schmer­ber und die a.s.k. Daten­schutz Bera­tung unter Lei­tung von Sascha Kuhrau. Sie waren es auch, die den Audi­tor Andre­as Mann bei der Erst­zer­ti­fi­zie­rung des Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­bun­des – Rat­haus mit Bür­ger­haus und die Kita Casi­no­stra­ße – durch die Doku­men­te, Kon­zep­te und die Gebäu­de beglei­te­ten. Mit Erfolg, denn die Erst­zer­ti­fi­zie­rung hat geklappt.

Jetzt gilt es, das Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zept aktu­ell und am Lau­fen zu hal­ten. Daher wird jähr­lich über­prüft, ob die Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­richt­li­ni­en ein­ge­hal­ten wer­den – denn die Tech­nik ist schnel­le­big und auch im Per­so­nal gibt es von Zeit zu Zeit einen Wech­sel. Außer­dem wer­den nach und nach immer mehr der gemeind­li­chen Ein­rich­tun­gen in den Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­bund inte­griert. In der Öffent­lich­keit wird der zeit­in­ten­si­ve und arbeits­auf­wen­di­ge Pro­zess kaum wahr­ge­nom­men – und den­noch ist er für jede ein­zel­ne Bür­ge­rin und jeden ein­zel­nen Bür­ger von hoher Wich­tig­keit. Denn es sind ihre Daten, die damit geschützt wer­den. Anlass für die Ein­füh­rung von ISIS12 in der Gemein­de Haar war das Baye­ri­sche E‑Go­vernment-Gesetz von 2016. Die­ses ver­pflich­tet aus­nahms­los alle kom­mu­na­len Ver­wal­tungs­ein­rich­tun­gen zur Ein­füh­rung und zum Betrieb eines Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zepts. Die Gemein­de Haar, allen vor­an deren Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­be­auf­trag­te Andrea Schmer­ber haben sich die­ser Her­aus­for­de­rung gestellt und das Ziel erreicht.

Übri­gens ist ein Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zept (ein­ge­führt und in Betrieb natür­lich) auch für das The­ma Daten­schutz inter­es­sant. Betrach­tet man Art. 32 DSVGO Sicher­heit der Ver­ar­bei­tung (exter­ner Link) genau­er, so fin­det man dar­in im Absatz 1 fol­gen­de Aussagen:

Unter Berück­sich­ti­gung des Stands der Tech­nik, der Imple­men­tie­rungs­kos­ten und der Art, des Umfangs, der Umstän­de und der Zwe­cke der Ver­ar­bei­tung sowie der unter­schied­li­chen Ein­tritts­wahr­schein­lich­keit und Schwe­re des Risi­kos für die Rech­te und Frei­hei­ten natür­li­cher Per­so­nen tref­fen der Ver­ant­wort­li­che und der Auf­trags­ver­ar­bei­ter geeig­ne­te tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Maß­nah­men, um ein dem Risi­ko ange­mes­se­nes Schutz­ni­veau zu gewähr­leis­ten; die­se Maß­nah­men schlie­ßen gege­be­nen­falls unter ande­rem Fol­gen­des ein:
- die Pseud­ony­mi­sie­rung und Ver­schlüs­se­lung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten;
- die Fähig­keit, die Ver­trau­lich­keit, Inte­gri­tät, Ver­füg­bar­keit und Belast­bar­keit der Sys­te­me und Diens­te im Zusam­men­hang mit der Ver­ar­bei­tung auf Dau­er sicherzustellen;
- die Fähig­keit, die Ver­füg­bar­keit der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten und den Zugang zu ihnen bei einem phy­si­schen oder tech­ni­schen Zwi­schen­fall rasch wiederherzustellen;
- ein Ver­fah­ren zur regel­mä­ßi­gen Über­prü­fung, Bewer­tung und Eva­lu­ie­rung der Wirk­sam­keit der tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Maß­nah­men zur Gewähr­leis­tung der Sicher­heit der Verarbeitung.

Und genau das stellt ein funk­tio­nie­ren­des Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zept sicher. Dabei beschränkt sich der Schutz eines sol­chen Kon­zepts nicht nur auf per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, son­dern schließt alle schüt­zens­wer­ten Daten Ihrer Orga­ni­sa­ti­on mit ein. Geni­al, oder?

Sie wol­len in Ihrer Orga­ni­sa­ti­on eben­falls ein Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zept ein­füh­ren? BSI IT-Grund­schutz und ISO 27001 sind unpas­send? Spre­chen Sie uns an.

Zur Mel­dung der Gemein­de Haar (exter­ner Link)

RTF-Doku­ment nutzt älte­re Office Schwach­stel­le aus und bringt Back­door-Tro­ja­ner mit

Micro­soft mel­det (exter­ner Link zu Twit­ter) eine aktu­el­le Bedro­hung mit Schwer­punkt Euro­pa über eine älte­re Schwach­stel­le in Micro­soft Office. Mit­tels eines prä­pa­rier­ten RTF Doku­ments infi­ziert sich das Win­dows-Sys­tem mit einem Back­door-Tro­ja­ner, der das Aus­füh­ren wei­te­ren Codes auf dem befal­le­nen Sys­tem zulässt. Die Schwach­stel­le wur­de bereits 2017 im CVE-2017–1182 (exter­ner Link) beschrie­ben. Micro­soft emp­fiehlt allen Office-Anwen­dern, das aktu­el­le Patch-Level zu prü­fen. Die not­wen­di­gen Update für Office 2007–2016 fin­den Sie im unte­ren Teil der CVE.

Die mobile Version verlassen