Zum Inhalt springen

Fördermittel

BfDI legt Berichte vor

BfDI über­reicht sei­ne Berich­te zu Daten­schutz und Informationsfreiheit

An die­sem Mitt­woch, den 17.06.2020 leg­te der Bun­des­be­auf­trag­te für den Daten­schutz und die Infor­ma­ti­ons­frei­heit (BfDI) sei­ne Tätig­keits­be­rich­te für bei­de Berei­che vor. Wich­ti­ge The­men dar­in sind unter ande­rem Gesund­heits­da­ten und Dia­log in der Gesetz­ge­bung. Die obers­te Daten­schutzbehör­de ist der­zeit mit über 250 Plan­stel­len besetzt, in die­sem Jahr sol­len es über 300 werden. 

In die­sem Bei­trag wird zunächst nur auf den Daten­schutz­be­richt ein­ge­gan­gen und hier­bei eini­ge „Schwer­punk­te“ gesetzt. Die Gewich­tung erhebt nicht den Anspruch reprä­sen­ta­tiv für die inhalt­li­che Gewich­tung des zugrun­de­lie­gen­den Berichts zu sein oder auf Grund des Umfangs allen — jeweils sehr wich­ti­gen — The­men durch Erwäh­nun­gen gerecht zu werden. 

Zu den Schwer­punkt­the­men gehör­te insb. die Digi­ta­li­sie­rung im Gesund­heits­we­sen und Eva­lu­ie­rung der DSGVO. Kern­the­men sind 

  • All­tags­er­leich­te­rung und Praxistauglichkeit, 
  • Daten­pan­nen­mel­dun­gen,
  • Zweck­bin­dung, 
  • Data Pro­tec­tion by Design, 
  • Befug­nis­se der Auf­sichts­be­hör­den und Sanktionspraxis, 
  • Zustän­dig­keits­be­stim­mung, Zusam­men­ar­beit und Kohärenz, 
  • Direkt­wer­bung,
  • Pro­filing und 
  • Akkre­di­tie­rung. 

Fer­ner lag das Augen­merk auf Aspek­ten der Daten­mi­ni­mie­rung, Umset­zung der KI, der Ein­wil­li­gung als Rechts­grund­la­ge  und Stel­lung­nah­men der Datenethikkommission. 

Eini­ge Zah­len zur Tätig­keit des BfDI 

Im Berichts­zeit­raum, dem Jahr 2019, wur­den dem BfDI über 3.200 Beschwer­den zuge­tra­gen, davon 44 nach § 60 BDSG, Direkt­an­ru­fung des Bun­des­be­auf­trag­ten, und 44 gegen Nach­rich­ten­diens­te. Über 10.000 Anlie­gen von betrof­fe­nen Per­so­nen /​ Bür­gern wur­den auf schrift­li­chem oder tele­fo­ni­schem Wege behan­delt. Die Mel­dun­gen von Daten­pan­nen belie­fen sich auf rund 15.000. Ins­ge­samt kam es zu 6 Ver­war­nun­gen, 8 Bean­stan­dun­gen und 2 Geld­bu­ßen. 51 Besuchs­ter­mi­ne bei Ver­ant­wort­li­chen wur­den zur Infor­ma­ti­on und Bera­tung genutzt, 73 wei­te­re außer­dem zu daten­schutz­recht­li­chen Kontrollen. 

Emp­feh­lun­gen des BfDI für Ein­rich­tun­gen und Bür­ger 

10 Emp­feh­lun­gen wer­den schrift­lich aus­ge­führt. Dazu gehö­ren bri­san­te The­men wie die elek­tro­ni­sche Pati­en­ten­ak­te, Mail­ver­schlüs­se­lung und bio­me­trie­ge­stütz­te Video­über­wa­chung. Des wei­te­ren wur­den die Umset­zungs­sta­tus von Emp­feh­lun­gen des vori­gen BfDI Daten­schutz­be­richts in 20 Punk­ten resümiert. 

Gre­mi­en­ar­beit und Gesetz­ge­bung 

Im ers­ten der hier gemein­sam zusam­men­ge­fass­ten Kapi­tel geht der Bericht auf die Gre­mi­en­ar­beit bei der DSK, der Inter­na­tio­na­len Daten­schutz­kon­fe­renz, dem Euro­päi­schen Daten­schutz­aus­schuss sowie dem Daten­schutz-Aus­schuss des Euro­pa­rats (Kon­ven­ti­on 108) ein. 

Im Bereich der Gesetz­ge­bung wer­den u.a. die Anhe­bung auf 20 Mit­ar­bei­ter bei der DSB Bestell­pflicht, Rege­lungs­lü­cken bei der Daten­ver­ar­bei­tung gesetz­li­cher Kran­ken­kas­sen und die Aus­ste­hen­de Anpas­sung des TKG moniert. Auch im Rah­men der Sicher­heits­ge­setz­ge­bung — wie etwa StPOZoll­fahn­dungs­dienst und der geplan­ten Darknet Gesetz­ge­bung — gebe es Über­ar­bei­tungs­be­darf. Auch wur­de auf das ZensG 2021, das Pro­jekt der Regis­ter­mo­der­ni­sie­rung und die Gesetz­ge­bung im Gesund­heits-­ und Sozi­al­we­sen eingegangen. 

Der BfDI Daten­schutz­be­richt zum The­ma Sicher­heits­be­reich 

.. behan­del­te u.a. den CLOUD Act über den weit­rei­chen­den Zugriff US ame­ri­ka­ni­scher Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den auf Daten bei Inter­net-Unter­neh­men. Stel­lung bezog der BfDI eben­falls zum Vor­schlag der e‑E­vi­dence-Ver­ord­nung über das geplan­te Recht euro­päi­scher Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den, Bestands, Ver­kehrs- und Inhalts­da­ten unmit­tel­bar bei Pro­vi­dern EU grenz­über­grei­fend zu erhe­ben sowie das Pro­jekt „Poli­zei 2020“. Dabei wur­den u.a. Daten­spei­che­run­gen und Trans­pa­renz der sowie Kon­trol­len bei Sicher­heits­be­hör­den thematisiert. 

Zu wei­te­ren The­men gehör­ten Dritt­staa­ten­trans­fers, auch hin­sicht­lich der Aus­wir­kun­gen des Bre­x­it, Stan­dard­ver­trags­klau­seln und der Daten­schutz in wei­te­ren grund­le­gen­den Orga­ni­sa­tio­nen wie Post­we­sen und Arbeitsämtern. 

Zusam­men­fas­sung 

Der gro­ße Umfang und das viel­schich­ti­ge Spek­trum der im Berichts­jahr 2019 behan­del­ten The­men in prä­gnan­tem Doku­men­ta­ti­ons­stil machen deut­lich, dass Inhal­te, Neu­tra­li­tät und Trans­pa­renz von die­ser Behör­de sehr ernst genom­men wer­den. Mit kla­ren Wor­ten und auf­ge­lo­ckert durch Kari­ka­tu­ren (wie etwa auf Sei­te 49) Ver­mit­telt der vor­lie­gen­de Bericht The­men, die an Stamm­ti­schen ger­ne als Ver­schwö­rungs­theo­rien abge­tan wer­den, auf sach­li­che und kon­struk­ti­ve Weise. 

Neue Web­sei­te zu ISIS12 für Kom­mu­nen online

Um Ihnen Infor­ma­tio­nen und Inhal­te zu ISIS12 als Manage­ment­sys­tem für Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit (ISMS) und die Ein­satz­mög­lich­kei­ten im kom­mu­na­len Ver­wal­tungs­be­reich bes­ser prä­sen­tie­ren zu kön­nen, haben wir einen neu­en Web­auf­tritt ins Netz gestellt.

Sie fin­den die­sen unter der URL https://​www​.infor​ma​ti​ons​si​cher​heit​-kom​mu​nal​ver​wal​tung​.de. Dort stel­len wir Ihnen das ISMS ISIS12 näher vor und beschrei­ben Ihnen den Weg zu mög­li­chen För­der­mit­teln (aktu­el­les För­der­pro­gramm in Bay­ern für kom­mu­na­le Ver­wal­tun­gen und in Sach­sen für klei­ne und mitt­le­re Unternehmen).

a.s.k. Daten­schutz Sascha Kuhrau ist seit Anfang August 2015 zer­ti­fi­zier­ter ISIS12 Bera­ter. Wir unter­stüt­zen Sie bei der Ein­füh­rung und Umset­zung von ISIS12 in Ihrer Organisation.

a.s.k. Daten­schutz zer­ti­fi­zier­ter ISIS12 Berater

Seit dem 06. August 2015 ist es offi­zi­ell — a.s.k. Daten­schutz Sascha Kuhrau ist geprüf­ter und zer­ti­fi­zier­ter ISIS12-Berater.

Mit ISIS12 steht eine Sys­te­ma­tik zur Ein­füh­rung eines ISMS (Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­ma­nage­ment­sys­tem) zur Ver­fü­gung, die in der Kom­ple­xi­tät dras­tisch gegen­über dem BSI IT Grun­schutz­ka­ta­log redu­ziert ist, ohne dabei in die Abs­trakt­heit der ISO270001 Zer­ti­fi­zie­rung abzudriften.

Als ISI­S12-Bera­ter unter­stüt­ze ich Sie bei der Ein­füh­rung und auf Wunsch Zer­ti­fi­zie­rung eines Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­ma­nage­ment­sys­tems nach dem ISIS12 Standard.

Baye­ri­sche Kom­mu­nen kön­nen die Ein­füh­rung mit bis zu 15.000 Euro för­dern las­sen. Vor­aus­set­zung ist die Unter­stüt­zung durch einen zer­ti­fi­zier­ten ISI­S12-Bera­ter wie a.s.k. Daten­schutz Sascha Kuhrau. In Sach­sen gibt es ein ISIS12 För­der­pro­gramm für klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men (KMU).

Spre­chen Sie mich an, ger­ne stel­le ich Ihnen ISIS12 per­sön­lich vor.

 

För­der­mit­tel zur Ein­füh­rung ISIS12 für baye­ri­sche Kommunen

Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit wird immer wich­ti­ger. Die­se kann heu­te eigent­lich nur noch durch eta­blier­te, funk­tio­nie­ren­de Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­ma­nage­ment­sys­te­me (kurz ISMS) und IT-Ser­vice­ma­nage­ment­pro­zes­se gewähr­leis­tet wer­den. Wünscht man sich dabei noch ein Zer­ti­fi­kat am Ende des Weges, wird schnell der Ruf nach BSI IT Grund­schutz oder der ISO 27001 laut. Doch sind die­se für KMU oder auch Kom­mu­nal­ver­wal­tun­gen wirk­lich leist­bar und geeig­net? Gera­de bei klei­ne­ren Mitarbeiterzahlen?

Sei­en wir ehr­lich! Der BSI IT Grund­schutz ist ein tol­ler Werk­zeug­kas­ten, aber für eine Zer­tif­zie­rung mit 4.800 Sei­ten Mate­ri­al in 5 dicken Ord­nern kaum zu bewäl­ti­gen. Greift man daher zur inter­na­tio­nal bekann­te­ren ISO 27001 reibt man sich ob des hohen Abs­trak­ti­ons­le­vels irri­tiert die Augen. Alter­na­ti­ven? Aber sicher.

Der IT-Pla­nungs­rat hat in einem Beschluss vom 18. März 2015 ISIS12 als ein pra­xis­taug­li­ches Vor­ge­hen zur Ein­füh­rung eines ISMS emp­foh­len. Die­ses ent­sprä­che den Leit­li­ni­en für Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit des Pla­nungs­rats. Vor­aus­ge­gan­gen war ein ent­spre­chen­des Gut­ach­ten von Fraun­ho­fer AISEC zu ISIS12 zur Anwend­bar­keit von ISIS12 in der öffent­li­chen Ver­wal­tung. In die­sem wur­de die Taug­lich­keit für Ver­wal­tun­gen mit bis zu 500 Mit­ar­bei­tern bestätigt.

a.s.k. Daten­schutz, Sascha Kuhrau ist vom Baye­ri­schen IT-Sicher­heits­clus­ter e.V. (dem Anbie­ter von ISIS12) für die Durch­füh­rung von Bera­tungs­leis­tun­gen zur Ein­füh­rung von ISIS12 in KMU und öffent­li­chen Ver­wal­tun­gen zertifiziert.

ISIS12?

  • ISIS12 ist ein Ver­fah­ren, das die Ein­füh­rung eines ISMS mit ver­gleichs­wei­se gerin­ge­rem Auf­wand ermöglicht..
  • ISIS12 kann als Vor­stu­fe zur Zer­ti­fi­zie­rung nach BSI IT-Grund­schutz bzw. ISO/​IEC 27001 dienen.
  • ISIS12 ist ein Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­ma­nage­ment­sys­tem (ISMS), das über die Dau­er eines Zyklus in 12 Ver­fah­rens­schrit­ten ein­ge­führt wird.
  • ISIS12 wur­de spe­zi­ell für klei­ne­re Orga­ni­sa­tio­nen entwickelt.
  • Wäh­rend des gesam­ten Pro­zes­ses ste­hen die spe­zi­ell geschul­ten und zer­tif­zier­ten ISI­S12-Dienst­leis­ter bera­tend zur Seite.
  • Das leicht anwend­ba­re und auto­ma­ti­sier­te ISI­S12-Soft­ware­tool unter­stützt bei der Implementierung.
  • Ein spe­zi­el­les ISI­S12-Hand­buch beschreibt alle Schrit­te expli­zit und klar verständlich.
  • Der ISI­S12-Kata­log wur­de durch die radi­ka­le Redu­zie­rung des BSI IT-Grund­schutz­ka­ta­lo­ges der Ziel­grup­pe — klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men und nun auch kom­mu­na­le Ver­wal­tun­gen — angepasst.

ISIS12 ist ein ISMS, spe­zi­ell für klei­ne­re Orga­ni­sa­tio­nen ent­wi­ckelt, für die die Ein­füh­rung der ver­brei­te­ten ISMS zu auf­wän­dig wäre.

Quel­le: https://​www​.bsp​-secu​ri​ty​.de/​i​s​i​s​1​2​/​i​s​i​s12

Und was ist mit Zertifizierung?

Wer den Weg zur Ein­füh­rung eines ISMS beschrit­ten und erfolg­reich absol­viert hat, kann sich am Ende mit einer Zer­ti­fi­zie­rung beloh­nen. Die­se wird von der DQS GmbH ISIS12 Deut­sche Gesell­schaft zur Zer­ti­fi­zie­rung von Manage­ment­sys­te­men durch­ge­führt. Die Mühe soll sich ja gelohnt haben für alle Beteiligten.

För­der­mit­tel für baye­ri­sche Kommunen

Baye­ri­sche Kom­mu­nen kön­nen für die Ein­füh­rung eines ISMS nach ISIS12 För­der­mit­tel erhal­ten. In einem ers­ten Pro­gramm wer­den fol­gen­de Leis­tun­gen gefördert:

  • Bera­tungs­dienst­leis­tun­gen bei der Imple­men­tie­rung von ISIS12
  • Schu­lun­gen und Sen­si­bi­li­sie­rungs­maß­nah­men für Mitarbeiter
  • Erst­zer­ti­fi­zie­rung des Manage­ment­sys­tems zur Informationssicherheit

För­der­fä­hig sind nur sol­che Leis­tun­gen, die von fach­kun­di­gen, lizen­sier­ten IT-Dienst­leis­tern wie a.s.k. Daten­schutz erfol­gen. Von der För­de­rung aus­ge­schlos­sen sind Aus­ga­ben für den Erwerb von Hard- und Soft­ware, Betriebs­kos­ten sowie tech­ni­sche und bau­li­che Schutzmaßnahmen.

Geför­dert wer­den bis zu 50% der för­der­fä­hi­gen Aus­ga­ben, bis zu einer Sum­me von maxi­mal 15.000 Euro (brut­to inkl. MwSt.).

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen zur För­de­rung von ISIS12 für baye­ri­sche Kom­mu­nen kön­nen Sie auf den ISI­S12-Sei­ten des Baye­ri­schen IT-Sicher­heits­clus­ters e.V. abrufen.

Wenn Sie sich zur Umset­zung ent­schie­den haben, unter­stüt­zen wir Sie ger­ne bei der Antrag­stel­lung (die­se muss vor der Auf­trags­ver­ga­be erfol­gen!) und selbst­ver­ständ­lich bei der erfolg­rei­chen Ein­füh­rung von ISIS12 in Ihrer Organisation.

Die mobile Version verlassen