Angeb­lich heim­li­che Mit­ar­bei­ter­über­wa­chung bei ALDI Süd

VideokameraLaut Spie­gel, Welt und N24 soll es zu einer heim­li­chen Mit­ar­bei­ter­über­wa­chung bei ALDI Süd gekom­men sein. Gleich­lau­tend wird von einem Detek­tiv berich­tet, der unter Andro­hung des Ver­lusts wei­te­rer Auf­trä­ge gezwun­gen wur­de, Minia­tur­ka­me­ras z.B. über den Mit­ar­bei­ter­schrän­ken anzu­brin­gen. Wei­ter­hin soll­te er der ALDI Füh­rungs­kraft alle “Auf­fäl­lig­kei­ten” mel­den wie z.B. lang­sa­mes Arbeits­tem­po, Bezie­hun­gen unter den Mit­ar­bei­tern oder auch pri­va­te Details wie finan­zi­el­le Verhältnisse.

Das Unter­neh­men weist der­weil alle Vor­wür­fe zurück.

Wie hier auf dem Blog mehr­fach berich­tet, ist Video­über­wa­chung unter Daten­schutz­ge­sichts­punk­ten kein “Teu­fels­werk”. Es gilt, bestimm­te Richt­li­ni­en und Ver­fah­rens­wei­sen ein­zu­hal­ten. Mehr erfah­ren Sie in unse­rem Bei­trag Video­über­wa­chung — umsich­tig ein­set­zen, Kon­flik­te vermeiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.