Zum Inhalt springen

BSI IT-Grundschutz

WiBA — Weg in die Basis-Absi­che­rung — WiBA BSI

Nicht erst seit dem Aus­fall der Land­kreis­ver­wal­tun­gen Anhalt-Bit­ter­feld oder Rhein­pfalz ist bekannt, dass auch Kom­mu­nal­ver­wal­tun­gen durch­aus Nach­hol­be­darf beim The­ma Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit haben. Auch klei­ne­re Kom­mu­nen sind betrof­fen und haben nicht weni­ger mit den Fol­gen zu kämp­fen. Der geschätz­te Jens Lan­ge, sei­nes Zei­chens ITSi­Be der Stadt Kas­sel betreibt hier­zu ein schö­nes Infor­ma­ti­ons­por­tal (Vie­len Dank an die­ser Stel­le, Jens, für Dei­ne Arbeit!) unter https://​kom​mu​na​ler​-not​be​trieb​.de

Doch auch Fir­men, eben­falls ganz unab­hän­gig von Bran­che und Grö­ße blei­ben von die­sem Pro­blem nicht ver­schont. Einen gro­ben Ein­druck, wie oft es knallt, kann man sich sehr gut unter https://​kon​brie​fing​.com/​d​e​-​t​o​p​i​c​s​/​h​a​c​k​e​r​a​n​g​r​i​f​f​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​.​h​tml verschaffen.

Bei­de Por­ta­le kön­nen nur einen Teil der Mise­re zei­gen, denn nicht jedes “Miss­ge­schick” in der Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit bei Kom­mu­nen und Fir­men gelangt an die Öffent­lich­keit. Das bedeu­tet, die Dun­kel­zif­fer des Ver­sa­gens der Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit (oder auch des Nicht­vor­han­den­seins) ist daher im Zwei­fel noch um eini­ges höher.

Nor­men für Informationssicherheit

Stan­dards für Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit gibt es eini­ge auf dem Markt. Da gibt es z.B.

  • ISO 27001 (nati­ve oder auf Basis IT-Grundschutz)
  • Den IT-Grund­schutz des BSI (Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik) in den 3 Absi­che­rungs­stu­fen Basis, Kern und Standard
  • TISAX (gera­de im Auto­mo­ti­ve-Bereich ein sehr bekann­ter Vertreter)
  • CISIS12 (ehe­ma­lis ISIS12)
  • ISMS4KMO (als Stan­dard als Wei­ter­ent­wick­lung von ISIS12, aber auch als Tool für die ISO 27001 und den IT-Grundschutz)
  • “Arbeits­hil­fe” (eine Absi­che­rung in der Brei­te einer Orga­ni­sa­ti­on, ent­wi­ckelt von a.s.k. Daten­schutz im Auf­trag der Inno­va­ti­ons­stif­tung Baye­ri­sche Kommune)
  • SiKo­SH (Sicher­heits­kon­zept Schles­wig-Hol­stein) oder auch
  • VDS 10.000 ehe­mals 3473.

Es gibt noch wei­te­re Ver­tre­ter, doch wir haben uns auf die Stan­dards mit einer bekann­ten brei­ten Instal­la­ti­ons­ba­sis beschränkt. Dane­ben gibt es noch div. Schwach­stel­len-Tools, die jedoch zumeist ein­ma­li­ge Stär­ken-Schwä­chen-Ana­ly­sen dar­stel­len und kei­nen Fokus auf den Betrieb eines Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zepts legen. Dazu zäh­len z.B. ISA+ und andere.

Alle Nor­men haben eins gemein­sam: Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit bedeu­tet Arbeit in fast allen Tei­len einer Orga­ni­sa­ti­on und kos­tet Zeit, Geld und Per­so­nal­res­sour­cen. Dazu haf­ten eini­gen Stan­dards nahe­zu sagen­haf­te Aus­sa­gen an wie “Der IT-Grund­schutz dau­ert min­des­tens 5 Jah­re in der Ein­füh­rung, egal wie groß die Orga­ni­sa­ti­on ist” oder “Für Stan­dard XYZ sind min­des­tens 50–60 exter­ne Bera­ter­ta­ge not­wen­dig”. Nun ja … In der Tat war der alte 100‑x Stan­dard des IT-Grund­schutz ein dickes, zu boh­ren­des Brett. Aber 5 Jah­re haben selbst Groß­or­ga­ni­sa­tio­nen dafür nie gebraucht. Und durch das sog. Kom­pen­di­um (200‑x) und die 3 Absi­che­rungs­stu­fen von unten nach oben wur­de ein zeit­ge­mä­ßer und nied­rig­schwel­li­ger Ein­stieg in den IT-Grund­schutz vom BSI geschaf­fen. Der frü­he­re Schre­cken hat sei­ne Daseins­be­rech­ti­gung ver­lo­ren. Und immens hohe Zah­len an exter­nen Bera­ter­ta­gen kön­nen — unab­hän­gig vom gewähl­ten Stan­dard — auch nur dann zustan­de­kom­men, wenn die eige­ne Orga­ni­sa­ti­on so gut wie kei­nen Selbst­ein­satz bei der Ein­füh­rung des Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­ma­nage­ment­sys­tems leis­tet. Das mag bequem erschei­nen, auch wenn es teu­er ist, aber geht am Ziel und Zweck vor­bei. Schließ­lich wird Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit durch die eige­ne Orga­ni­sa­ti­on betrie­ben und da hilft es wenig, wenn die gan­ze Arbeit durch Exter­ne geleis­tet wird (feh­len­des inter­nes Know-How, “Bera­ter-Trep­pe”).

WiBA — Weg in die Basis-Absicherung

Um den Ein­stieg in den IT-Grund­schutz nun noch nied­rig­schwel­li­ger anzu­set­zen als bereits mit der sog. Basis-Absi­che­rung gesche­hen, hat das BSI einen 18 Doku­men­te umfas­sen­den Fra­gen­ka­ta­log ent­wi­ckelt. Die­ser soll bei kon­se­quen­ter Bear­bei­tung aktu­el­le Schwach­stel­len in der Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit (orga­ni­sa­to­risch, infra­struk­tu­rell, tech­nisch, pro­zes­su­al) auf­fin­den hel­fen, damit die­se im Anschluss besei­tigt wer­den kön­nen. Ein löb­li­cher Ansatz und gera­de für Orga­ni­sa­tio­nen geeig­net, die bis­her noch jeden Kon­takt mit dem The­ma gescheut haben.

Fol­gen­de The­men wer­den zur Zeit abgedeckt:

  1. Arbeit außer­halb der Institution
  2. Arbeit inner­halb der Insti­tu­ti­on /​ Haus­tech­nik
  3. Back­up
  4. Büro­soft­ware
  5. Cli­ent
  6. Dru­cker und Multifunktionsgeräte
  7. IT-Admi­nis­tra­ti­on
  8. Mobi­le Endgeräte
  9. Net­ze
  10. Orga­ni­sa­ti­on und Personal
  11. Out­sour­cing und Cloud
  12. Rol­len /​ Berech­ti­gun­gen /​ Authen­ti­sie­rung
  13. Ser­ver­raum
  14. Ser­ver­sys­te­me
  15. Sicher­heits­me­cha­nis­men
  16. Tele­fo­nie und Fax
  17. Umgang mit Informationen
  18. Vor­be­rei­tung für Sicherheitsvorfälle

Umfang­reich sind die Prüf­fra­gen sel­ten. So fin­den sich im Kapi­tel 6 Out­sour­cing und Cloud bei­spiels­wei­se 6 Prüf­fra­gen. Dar­aus wird auch die Inten­ti­on des nied­rig­schwel­li­gen Ein­stiegs u.a. durch einen redu­zier­ten Umfang sehr deutlich.

Der­zeit sind die Fra­ge­bö­gen im Word-For­mat als sog. Com­mu­ni­ty Drafts online gestellt. Das BSI for­dert expli­zit dazu auf, die­se zu nut­zen, zu prü­fen und Anre­gun­gen und Ergän­zun­gen zurück­zu­spie­len. Die­se Rück­mel­dun­gen sol­len dann in die fina­le Ver­si­on von WiBA — Weg in die Basis­ab­si­che­rung einfließen.

In der Hoff­nung, dass dem­nächst nicht wie­der alle Links auf den BSI Web­sei­ten umge­stellt wer­den, hier der direk­te Ein­sprung in das The­ma: https://​www​.bsi​.bund​.de/​D​E​/​T​h​e​m​e​n​/​U​n​t​e​r​n​e​h​m​e​n​-​u​n​d​-​O​r​g​a​n​i​s​a​t​i​o​n​e​n​/​S​t​a​n​d​a​r​d​s​-​u​n​d​-​Z​e​r​t​i​f​i​z​i​e​r​u​n​g​/​I​T​-​G​r​u​n​d​s​c​h​u​t​z​/​W​I​B​A​/​W​e​g​_​i​n​_​d​i​e​_​B​a​s​i​s​_​A​b​s​i​c​h​e​r​u​n​g​_​W​i​B​A​.​h​tml

Über­le­gun­gen zur aktu­el­len Gestal­tung /​ Umset­zung von WiBA — Weg in die Basis-Absicherung

WiBA kann durch­aus ein geeig­ne­ter Ein­stieg in das The­ma Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit für Orga­ni­sa­tio­nen sein, die bis­her noch gar kei­nen Kon­takt mit dem The­ma hat­ten und erst mal “schnup­pern” wol­len. Dabei soll­te man im Hin­ter­kopf haben, dass es sich hier­bei nur um eine Schwach­stel­len­ana­ly­se anhand von Fra­ge­stel­lun­gen han­delt. Der zu einem ISMS gehö­ren­de PDCA-Zyklus inkl. der not­wen­di­gen Ver­ant­wort­lich­kei­ten, Auf­ga­ben und Pro­zes­sen ist nicht ent­hal­ten. Wie das BSI in der Manage­ment Sum­ma­ry selbst schreibt, kann WiBA — Weg in die Basis-Absi­che­rung nur der ers­te Schritt in das The­ma Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit sein. Denn mit einer Schwach­stel­len­ana­ly­se allei­ne ist es nicht getan.

Posi­tiv fällt die Ver­knüp­fung der Prüf­fra­gen zu den Bau­stei­nen des IT-Grund­schut­zes auf. Das soll­te ein spä­te­res Upgrade in die Basis-Absi­che­rung erleich­tern, da sich ein Wie­der­erken­nungs­ef­fekt ein­stel­len wird. Doch das leis­ten auch ande­re Systematiken.

Wie­so man aus­ge­rech­net mit Word-Tabel­len gear­bei­tet hat, wird wohl ein Rät­sel blei­ben. Dem­je­ni­gen, der mit­tels die­ser Doku­men­te die Ergeb­nis­se doku­men­tie­ren und nach­hal­ten soll, bleibt nur viel Kraft und Geduld zu wünschen 🙂

WiBA liegt nun als Com­mu­ni­ty Draft vor, ist also noch nicht final fer­tig. Dem­ge­gen­über haben ande­re Kon­zep­te, die eben­falls einen nied­rig­schwel­li­gen Ein­stieg in das The­ma Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit garan­tie­ren und dabei auch gleich den Grund­stein für den spä­te­ren Betrieb des ISMS legen, bereits mehr­jäh­ri­ge Wei­ter­ent­wick­lun­gen erfah­ren. Allen vor­an sei hier exem­pla­risch die Arbeits­hil­fe der Inno­va­ti­ons­stif­tung Baye­ri­sche Kom­mu­ne genannt, die erst­ma­lig 2016 erschie­nen ist und mitt­ler­wei­le in Ver­si­on 5 vor­liegt. Wie­so nun eine Eigen­ent­wick­lung auf­ge­legt wird, statt auf vor­han­de­ne Sys­te­ma­ti­ken zurück­zu­grei­fen oder die­se zu emp­feh­len, bleibt unklar. Ok, der Auf­wand für die Arbeits­hil­fe wäre höher. Aber man hät­te sich auch mit der Sys­te­ma­tik ISA+ des IT-Sicher­heits­clus­ters Regens­burg oder mit dem Rei­fe­grad-Modell “Kom­mu­na­le IT-Sicher­heit” des Lan­des­amts für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik Bay­ern, kurz LSI zusam­men­tun kön­nen. Übri­gens: Auch wenn die Arbeits­hil­fe ursprüng­lich für Kom­mu­nen ent­wi­ckelt wur­de, kann die­se auch von Fir­men genutzt wer­den. Ob die Orga­ni­sa­ti­ons­lei­tung am Ende Bür­ger­meis­ter oder Geschäfts­füh­rer heißt, ändert nichts an den Sicher­heits­an­for­de­run­gen, höchs­tens am Risi­ko einer per­sön­li­chen Haf­tung 😉 Wer es pro­fes­sio­nell haben möch­te: Spre­chen Sie uns wegen einer Soft­ware-Umset­zung der Arbeits­hil­fe ger­ne an. Die damals vom Auf­trag­ge­ber vor­ge­ge­be­nen Word-Doku­men­te sind im lau­fen­den Betrieb des ISMS alles ande­re als handlich.

Hin­zu kommt: Wer bereits mit einem ISMS auf Basis von ISIS12, der Arbeits­hil­fe oder VDS aus­ge­stat­tet ist und die­se erfolg­reich in Betrieb hat, wird mit WiBA — Weg in die Basis-Absi­che­rung nicht glück­lich. Hier wäre zu emp­feh­len, gleich den fol­ge­rich­ti­gen Schritt in die BSI IT-Grund­schutz Basis-Absi­che­rung oder für Kom­mu­nen das sog. Kom­mu­nal­pro­fil im Rah­men der Basis-Absi­che­rung zu gehen.

Und nicht ver­ge­se­sen — wie schreibt es das BSI (nicht nur im Kon­text von WiBA — Weg in die Basis-Absi­che­rung) so tref­fend: Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit ist Che­fin­nen- und Chef­sa­che! Und jeder Schritt hin zu mehr Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit zählt. Von daher, well done, BSI!

Übri­gens freut sich auch der Daten­schutz­be­auf­trag­te, wenn das The­ma Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit kon­se­quent und sys­te­ma­tisch in der Orga­ni­sa­ti­on umge­setzt wird. Das nimmt eini­ges an Druck aus dem Kes­sel im Hin­blick auf Art. 32 DSGVO Sicher­heit der Verarbeitung.

För­der­mit­tel­au­dit Kom­mu­nal­pro­fil und Basis-Absi­che­rung BSI IT-Grund­schutz für baye­ri­sche Kommunen

Sie sind eine baye­ri­sche Kom­mu­ne? Haben För­der­mit­tel im Rah­men der Richt­li­nie zur För­de­rung von Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit des Frei­staats Bay­ern bean­tragt? Sie ste­hen jetzt kurz vor dem Abschluss der Ein­füh­rung eines ISMS auf Basis des sog. Kom­mu­nal­pro­fils oder der Basis-Absi­che­rung des BSI IT-Grund­schutz? Und Sie brau­chen bald als Nach­weis zur Bean­tra­gung der Aus­schüt­tung der För­der­mit­tel den not­wen­di­gen Prüf­nach­weis für die För­der­mit­tel­stel­le? Dann spre­chen Sie uns früh­zei­tig an.

Wir freu­en uns, dass wir baye­ri­schen Kom­mu­nen den not­wen­di­gen Audi­tor bie­ten und das För­der­mit­tel­au­dit auf Basis eines belast­ba­ren und nach­voll­zieh­ba­ren Prüf­sche­mas durch­füh­ren kön­nen. Unter­stützt wird das Audit und die Audit-Doku­men­ta­ti­on durch unser haus­in­ter­nes Audit-Tool, das am Ende einen belast­ba­ren und nach­voll­zieh­ba­ren Audit-Bericht erstellt.

Dabei gibt es jedoch eine klas­si­sche Audit-Regel zu beach­ten: Wer berät, audi­tiert nicht. Wenn Sie also durch uns bei der Ein­füh­rung Ihres ISMS auf Basis des BSI IT-Grund­schutz beglei­tet wur­den, kön­nen wir Sie nicht audi­tie­ren. Das ver­steht sich eigent­lich von selbst. Ger­ne stel­len wir Ihnen aber in die­sem Fall den Kon­takt zu qua­li­fi­zier­ten Audi­to­ren her. Aus­wäh­len müs­sen Sie dann jedoch selbst 🙂

Mehr Infos hier.

Die mobile Version verlassen