Für Daten­schutz ist jeder selbst verantwortlich

Eine reprä­sen­ta­ti­ve Erhe­bung des Bun­des­ver­band Infor­ma­ti­ons­wirt­schaft, Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on und neue Medi­en e.V. — kurz BITCOM — unter tau­send Nut­zern in Deutsch­land über 14 Jah­ren spricht für sich. 55% der Befrag­ten sieht die Haupt­ver­ant­wor­tung für den Daten­schutz bei sich selbst. Wei­te­re 36% sehen den Staat in der Pflicht, für Daten­si­cher­heit im World Wide Web zu sor­gen. Ledig­lich 8% pochen auf eine Ver­ant­wor­tung der Wirtschaft.

Erschre­ckend jedoch die hohe Zahl an Nut­zern (47%), die sich nicht aus­rei­chend infor­miert füh­len, wie man sei­ne per­sön­li­chen Daten im Netz schüt­zen kann. Sicher mit ein Grund, wes­halb sich 54% für ein Daten­schutz-Sie­gel im Web aussprechen.

Prof. Dr. Scheer, sei­nes Zei­chens Prä­si­dent von BITCOM, appel­liert zu Recht an Unter­neh­men und Unter­neh­mer, hohe Daten­schutz­stan­dards nicht als Hür­de zu sehen, son­dern als Qua­li­täts­merk­mal. “Ein hohes Daten­schutz-Niveau in Deutsch­land kann lang­fris­tig ein Stand­ort-Vor­teil sein”, so Scheer.

  • Zum kom­plet­ten BITCOM Bericht
[wpfi­le­ba­se tag=‘file’ id=‘2’]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.